NRW: 19-Jähriger gesteht sadistische Tat – einfach grausam, was er einem geistig Behinderten angetan hat

NRW: Ein 19-Jähriger ist vom Landgericht Detmold verurteilt worden. Er hat einen geistig Behinderten mehrfach bedroht und gequält.
NRW: Ein 19-Jähriger ist vom Landgericht Detmold verurteilt worden. Er hat einen geistig Behinderten mehrfach bedroht und gequält.
Foto: Friso Gentsch/dpa

Detmold. Es sind unfassbare Vorwürfe, mit denen Marius P. vor dem Landgericht Detmold (NRW) konfrontiert wird.

Der 19-Jährige aus Detmold (NRW) soll Anfang des Jahres einen geistig behinderten Bekannten (20) mehrfach bedroht, verletzt und auf sadistische Art und Weise gequält haben. Vor Gericht räumt er die erschreckenden Taten ein.

NRW: 19-Jähriger zwingt geistig Behinderten, eigenen Urin zu trinken

Wie aus einer Mitteilung des Landgerichts Detmold hervorgeht, ereignete sich die erste Tat im Januar 2020. Mehrfach zwang Marius P. sein Opfer gewaltsam zur Herausgabe von dessen Handy.

Er drohte, die Eltern des geschädigten 20-Jährigen umzubringen, würgte ihn, trat ihn gegen Kopf und Oberschenkel. Laut Anklageschrift führte er dabei auch eine Machete bei sich. „Er hatte meiner Freundin Sexvideos geschickt. Da habe ich ihm eine paar Klatschen gegeben”, lautet die Begründung des Angeklagten, der trotz seines jungen Alters bereits vierfach vorbestraft ist.

------------------------------------------

Mehr Themen aus NRW:

------------------------------------------

Nur einen Monat später kam es in der Wohnung des Angeklagten zu den nächsten unfassbaren Vorfällen. Er und sein Opfer tranken dort gemeinsam Wodka, bis Marius P. erneut Drohungen aussprach und den 20-Jährigen gewaltsam zum Oralverkehr zwang.

Doch die Qualen des jungen Mannes nehmen kein Ende: Kurz darauf wurde er von dem Angeklagten gezwungen, in eine Flasche zu urinieren – „Dann habe ich ihn seine Pisse trinken lassen“, gesteht Marius P. laut „Bild“ vor Gericht. Warum? „Er war frech und hatte mein Badezimmer verschmutzt.“

Am Montag hat das Landgericht Detmold Marius P. zu einer vierjährigen Haftstrafe wegen Körperverletzung, Vergewaltigung, schwerem Raub und Nötigung verurteilt. (at)

 
 

EURE FAVORITEN