Bottrop

Noch mehr gepanschte Krebsmedizin in Bottrop: Diese Medikamente sind betroffen

Die Liste der gepanschten Medikamente ist länger geworden. Auf der Website der Stadt Bottrop kannst du nachlesen, welche Arzneien betroffen sind.
Die Liste der gepanschten Medikamente ist länger geworden. Auf der Website der Stadt Bottrop kannst du nachlesen, welche Arzneien betroffen sind.
Foto: imago stock&people / imago/Science Photo Library

Bottrop. Dieser Fall sorgt weiterhin für Aufsehen: Ein Bottroper Apotheker soll Arzneimittel gestreckt haben. Darunter lebenswichtige Krebsmedikamente. Außerdem hat er nach Recherchen der ARD und dem Netzwerk Correctiv Hygieneregeln in seiner Apotheke missachtet.

-------------------------------------

• Mehr zum Medikamenten-Skandal in Bottrop:

Gepanschte Krebs-Medikamente: Bottroper Apotheker-Skandal noch viel größer als gedacht

Bottroper Apotheker: Dieses Luxusleben ermöglichte ihm die Abzocke von Krebspatienten

Könnte seine Frau noch leben? Witwer will Bottroper Apotheker wegen gepanschter Krebsmittel verklagen

-------------------------------------

Das alles, um sich zu bereichern. 615.000 Euro soll er damit verdient haben - statt 34.000 Euro, wenn er die Medikamente legal verkauft hätte.

Stadt aktualisiert Liste mit Medikamenten

Jetzt hat die Stadt Bottrop noch einmal die Liste mit den Präparaten auf ihrer extra eingerichteten Internetseite aktualisiert und erweitert.

Der Grund dafür: Die Staatsanwaltschaft Essen ermittelt gegen den Apotheker und hat weitere Informationen an das Gesundheitsamt weitergegeben.

Die bisherige Liste enthielt laut Stadt nur Präparate, die bei der Hausdurchsuchung am 29. November 2016 beschlagnahmt wurden.

Selbsthilfegruppe für betroffene Patienten

Außerdem hat das Gesundheitsamt noch einmal alle behandelnden Ärzte informiert.

Das Selbsthilfe-Büro Bottrop des Paritätischen Wohlfahrtsverbands kann bei Bedarf eine neue Gruppe gründen. Du erreichst das Büro unter der Telefonnummer 02041 23019.

(lin)

 
 

EURE FAVORITEN