Planung für niederländisches Kernkraftwerk bezieht auch NRW mit ein

NRZ
Das holländische Kernkraftwerk Borssele, in dessen unmittelbarer Nähe unbedarft gebadet wird.  Foto: Peter Hilz
Das holländische Kernkraftwerk Borssele, in dessen unmittelbarer Nähe unbedarft gebadet wird. Foto: Peter Hilz
Foto: Peter Hilz/Hollandse Hoogte/laif
Auch die Menschen in Nordrhein-Westfalen können zu den Planungen eines neuen Kernkraftwerks in den Niederlanden Stellung nehmen. Die Frist dafür endet am 12. Januar 2012. Das Grundlagenpapier zu dem Thema kann man bereits im Internet abrufen.

Borssele/Düsseldorf. Auch die Menschen in Nordrhein-Westfalen können zu den Planungen eines neuen Kernkraftwerks in den Niederlanden Stellung nehmen. Die Frist dafür endet am 12. Januar 2012. Das Grundlagenpapier zu dem Thema kann man bereits im Internet abrufen.

Um einen genauen Standort für das im niederländischen Borssele geplante neue Kernkraftwerk des kommunale niederländischen Energieversorgers Delta sowie RWE festzulegen (wir berichteten), gibt es im Vorfeld eine Umweltverträglichkeitsprüfung. Im Rahmen dieser Prüfung wird ein Grundlagenpapier ausgelegt, zu dem auch jeder Bürger in Nordrhein-Westfalen bis zum 12. Januar 2012 Stellung nehmen kann.

Das Grundlagenpapier kann aktuell im Internet unter www.bureau-energieprojecten.nl sowie unter www.umwelt.nrw.de eingesehen werden. Darüber hinaus werden die Planunterlagen auch in der Bibliothek des NRW-Umweltministeriums sowie bei der Bezirksregierung Düsseldorf ausgelegt.

Jeder kann mündlich oder schriftlich Stellung beziehen und Einwendungen gegen das Kernkraftwerk erheben. In diesen Stellungnahmen kann beschrieben werden, was auf welchem Detailniveau untersucht werden sollte, um einen angemessenen Standort für das Werk zu ermitteln. Mit dem Bau des zweiten Kernkraftwerksblocks soll 2013 begonnen werden.

Stellungnahmen gehen an das Bureau Energieprojecten, Inspraakpunt Tweede kerncentrale Borssele, Postbus 223, NL - 2250 AE Voorschoten ( Tel. 0031/70/3 79 89 79).