Niederlande: Nach Protesten – Eindhovens Bürgermeister warnt: „Bewegen uns auf Bürgerkrieg zu“

In den Niederlanden ist es am Wochenende zu heftigen Krawallen gekommen – Grund sind die Corona-Ausgangssperren.
In den Niederlanden ist es am Wochenende zu heftigen Krawallen gekommen – Grund sind die Corona-Ausgangssperren.
Foto: picture alliance/dpa/ANP | Rob Engelaar

Schock-Aufnahmen aus den Niederlanden!

Brennende Autos, plündernde Jugendliche und Corona-Proteste - die Niederlande hat ein Wochenende der Gewalt hinter sich!

Die Niederlande hatte erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg eine nächtliche Ausgangssperre erlassen, die am Samstagabend in Kraft getreten war. Bürger müssen von 21 bis 4.30 Uhr in ihren Wohnungen bleiben. Wer dagegen verstößt, muss mit Geldbußen von 95 Euro rechnen.

+++ Corona: Dramatischer Rückschlag! Impfstoff von AstraZeneca laut Medienbericht nicht für Senioren geeignet +++

Niederlande: Jugendliche fackeln Corona-Testzentrum ab

Schon am Samstag kam es in den Niederlanden nördlich von Amsterdam in der Kleinstadt Urk zu Krawallen. Jugendliche haben laut Polizei ein Corona-Testzentrum des Gesundheitsamtes in Brand gesteckt.

Am Sonntag eskalierte die Gewalt dann nach Aufrufen in sozialen Medien. Hooligans und migrantische Jugendliche lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei, Fahrzeuge wurden in Brand gesteckt, Geschäfte geplündert.

------------

Mehr Themen aus den Niederlanden:

------------

Bürgermeister spricht von Bürgerkrieg

In Amsterdam wurden etwa 170 Menschen festgenommen, in Eindhoven etwa 30. Eindhovens Bürgermeister John Jorritsma fand drastische Worten für die Eskalation der Proteste. Eskaliere die Lage weiter so, „bewegen wir uns auf einen Bürgerkrieg zu“, sagte er vor Journalisten.

Niederlande: Corona-Krawalle nahe deutscher Grenze

Auch unweit der deutschen Grenze in Enschede, Roermond, Venlo und Stein kam es zu Auseinandersetzungen. In Enschede griffen Chaoten ein Krankenhaus mit Steinwürfen an.

In Venlo schossen Randalierer Feuerwerkskörper auf Polizisten und warfen Steine. Ein Stein durchschlug ein Polizeiauto und verletzte einen Beamten.

Niederlande: Jugendliche plündern in Roermond

In Roermond hatte sich eine Gruppe Jugendlicher vor einem Einkaufszentrum im Stadtteil Donderberg versammelt. Videos zeigen, wie sie die Scheibe der Eingangstür zerstören. Erst mithilfe der Militärpolizei kehrte gegen Mitternacht Ruhe ein.

Die Ausschreitungen hatten auch Auswirkungen auf den Zugverkehr nach Deutschland. Züge nach Amsterdam endeten in Mönchengladbach.

Während viele Menschen die dramatischen Bilder aus den Niederlanden noch verdauen müssen, hatte Deutschland und NRW andere Probleme. Der Start des Corona-Impfportals verlief anders als erwartet, wie du >>>hier im Ticker nachlesen kannst.

 
 

EURE FAVORITEN