Neue Details: Fünf Männer drangen in Wohnhaus ein und attackierten mehrere Personen im Münsterland

In Sassenberg wurden bei einem Gewaltverbrechen sechs Menschen verletzt.
In Sassenberg wurden bei einem Gewaltverbrechen sechs Menschen verletzt.
Foto: dpa/Symbolbild

Sassenberg. Neue Erkenntnisse zu der gewaltsamen Auseinandersetzung in Sassenberg im Münsterland bei der am Montagmorgen sechs Menschen verletzt worden sind.

Mehrere unbekannte Täter sind weiter auf der Flucht, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

„Nach ersten Erkenntnissen drangen mindestens fünf männliche Täter gestern Morgen in das Wohnhaus ein und forderten Geld von ihren Opfern. Im Fokus stand hierbei vermutlich der 31-jährige Eigentümer des Hauses“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Streit ist offenbar völlig eskaliert

Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, attackierten die Täter den 31-Jährigen und sechs weitere Personen im Alter von 19 bis 37 Jahren, darunter auch eine Frau.

Die Flucht gelang daraufhin mit einem geklauten Ford Fiesta mit Osnabrücker Kennzeichen.

Vier der sechs verletzten Personen werden weiterhin in Krankenhäusern versorgt. Einige der Opfer konnten bereits verhört werden.

„Wir ermitteln unter anderem wegen versuchten Totschlags gegen die unbekannten Täter“, erläuterte Martin Botzenhardt. „Es besteht keine Lebensgefahr für die Opfer.“

Hubschrauber bei Fahndung im Einsatz

Auf der Suche nach den Tätern sperrte die Polizei den Ortsteil teilweise ab und setzte auch einen Hubschrauber ein.

Es deute aber nichts darauf hin, dass von den Tätern eine Gefahr für andere Menschen ausgehe, sagte eine Polizeisprecherin. Weitere Details zur Tat veröffentlichten die Ermittler zunächst nicht.

Zeugen werden gebeten sich unter der Telefonnummer 02581 94100-0 bei der Polizei zu melden.

(dpa)

Weitere Themen:

Erst fragt er nach dem Weg, dann wurde es ekelhaft: Autofahrer belästigt Frau in Bottrop

Fahrender Bus in Castrop-Rauxel mit Steinen attackiert

Schwerer Unfall auf der A1 bei Hagen: Dreijähriger wird mit Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen

 
 

EURE FAVORITEN