Nach Wendemanöver auf A1: Lebensmüde Aktion wird nicht bestraft – darum kommen 13 Geisterfahrer straffrei davon

13 Autofahrer wendeten auf der A1, um einem Stau zu entkommen. (Symbolfoto)
13 Autofahrer wendeten auf der A1, um einem Stau zu entkommen. (Symbolfoto)
Foto: imago/Blickwinkel

Köln. „Unfassbar rücksichtslos“ und „lebensmüde“ nannte die Polizei 13 Autofahrer, die am 3. September letzten Jahres auf der A1 bei Köln-Niehl wendeten oder rückwärts fuhren, um einem Stau zu entkommen.

Obwohl die Übeltäter dabei gefilmt wurden, kommen alle straffrei davon. Das berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“.

-------------------------------------

• Mehr Nachrichten aus der Region:

Mann will Mädchen (16) in Dortmund vom Gehweg zerren - mit dieser Reaktion hat er bestimmt nicht gerechnet

Zahl der Straftaten deutlich gesunken: Essen gehört zu den sichersten Großstädten Deutschlands

• Top-News des Tages:

Spektakuläre Sichtung in Duisburg: Wolf in Walsum gefilmt - hier siehst du das Video

Flügelspannweite von 2,50 Metern: Ungewöhnlicher russischer Riesenvogel im Bergischen Land gefangen

-------------------------------------

Die Stadt Köln stellte alle 13 Bußgeldverfahren ein, weil auf den Videos niemand einwandfrei zu identifizieren sei. Ansonsten hätten ihnen ein Bußgeld von 75 Euro sowie ein Punkt in Flensburg gedroht.

Das Video war trotzdem nützlich: Die Polizei stellte es als abschreckendes Beispiel auf Facebook. (dso)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen