Nach Urteil im Gruppenvergewaltigungs-Prozess von Velbert: Jugendliche legen Revision ein

Auf dem Flur gab es Schreie und Tränen bei der Urteilsverkündung. (Archivbild)
Auf dem Flur gab es Schreie und Tränen bei der Urteilsverkündung. (Archivbild)
Foto: Bernd Thissen/dpa

Velbert. Das Urteil gegen mehrere Jugendliche wegen einer Gruppenvergewaltigung in Velbert ist vorerst nicht rechtskräftig. Mindestens drei der verurteilten Jugendlichen haben jetzt Revision eingelegt. Das berichtet jetzt die WAZ.

Gemeinsam mit ihren Verteidigern wollen sie demnach vor den Bundesgerichtshof gehen. Die beiden Haupttäter, die zu vier Jahren und neun Monaten beziehungsweise vier Jahren verurteilt wurden, sollen darunter sein. Auch ein dritter Beteiligter, der wegen Mittäterschaft zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurde, hat ebenfalls Revision eingelegt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Gruppenvergewaltigungen in Velbert: Nach Urteil Schreie und Tränen – bei den Angehörigen der Täter

Gruppenvergewaltigung in Velbert: Acht Jugendliche sollen 13-Jährige vergewaltigt haben – Urteil erwartet

• Top-News des Tages:

Gruppenvergewaltigung in Velbert: Jugendliche misshandelten ihr Opfer im Wald – nun muss sie ihnen gegenübertreten

Brutaler Raubüberfall in Wanne: Als der hilflose Bewohner die Einbrecher entdeckt, wird es grausam

-------------------------------------

+++Urteil nach schockierender Gruppenvergewaltigung in Velbert: Täter müssen für mehrere Jahre ins Gefängnis+++

Ob noch weitere an der Gruppenvergewaltigung beteiligte Jugendliche Rechtsmittel eingelegt haben, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar.

Jugendliche bleiben in Untersuchungshaft

Bis das Urteil rechtskräftig ist, bleiben die Jugendlichen aber in Untersuchungshaft. Das hatte das Landgericht so entschieden.

Im April vergangenen Jahres hatten acht Jugendliche (14 bis 17 Jahre alt) nach einem Schwimmbadbesuch ein dreizehnjähriges Mädchen mehrfach in einem Waldstück vergewaltigt. Die Tat nahmen sie sogar auf Video auf. Eine Spaziergängerin hatte die Tat entdeckt und das Geschehen gestoppt.

Das junge Opfer musste ebenfalls vor Gericht aussagen, weil die Täter behaupteten, dass sie freiwillig mitgemacht habe. Diese Version verwarf das Gericht am Montag angesichts der Beweislage. Dennoch blieb es unter dem Strafantrag des Staatsanwalts, der nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bis zu sieben Jahre Haft gefordert hatte.

Zwei Angeklagte erwartet noch ein Verfahren

Zwei von ihnen hatten sich mit ihren Familien nach Bulgarien abgesetzt und waren dort festgenommen worden. Ihnen soll in einem weiteren Verfahren der Prozess gemacht werden.

Den kompletten Artikel der WAZ liest du hier.

+++Gruppenvergewaltigungen in Velbert: Nach Urteil Schreie und Tränen – bei den Angehörigen der Täter+++

 
 

EURE FAVORITEN