Münsterland: Frau (24) bei Unfall getötet – tragisch, was dann herauskommt

Die Unfallopfer aus dem Münsterland kamen mit Rettungswagen ins Krankenhaus. (Symbolbild)
Die Unfallopfer aus dem Münsterland kamen mit Rettungswagen ins Krankenhaus. (Symbolbild)
Foto: dpa

Drensteinfurt. Schlimmes Unglück in der Nacht auf Sonntag im Münsterland. Auf einer Kreuzung bei Drensteinfurt krachte es so gewaltig, dass ein Auto in Flammen aufging. Der Fahrer (21) aus Hamm erlitt dabei schwere Verletzung.

Schlimmer erwischte es eine Frau aus Altenberge, die im zweiten beteiligten Unfallwagen saß. Die 24-Jährige sollte den Unfall im Münsterland nicht überleben.

Tödlicher Unfall im Münsterland: Drei Frauen eingeklemmt

Der Unfall ereignete sich auf der Bundesstraße 58. Dort fuhr der 21-Jährige gegen 0.46 Uhr in Richtung Ascheberg. Zur gleichen Zeit wollte eine Autofahrerin (26) aus Münster ebenfalls auf die B58 Richtung Ascheberg einbiegen.

Aus bisher ungeklärter Ursache kam es zur Kollision. Während sich der schwer verletzte 21-Jährige aus seinem brennenden Auto befreien konnte, waren alle drei Insassen des zweiten beteiligten Fahrzeugs in ihrem Auto eingeklemmt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Hagen: Diese neun Welpen wären fast elendig gestorben – plötzlich schlägt das Schicksal zu

Marteria- & Casper-Konzert in Essen +++ LED-Wand kracht in Menge +++ Veranstalter mit widersprüchlicher Aussage

• Top-News des Tages:

ARD-Moderatorin sorgt für Eklat – TV-Kollege attackiert sie mit scharfen Worten

Anne Will: Als AfD-Chef Alexander Gauland das sagt, platzt einem Gast der Kragen

-------------------------------------

24-Jährige stirbt – weitere Frau in Lebensgefahr

Die 26-Jährige Fahrerin erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Ihre Beifahrerin (24) aus Gronau schwebte am Sonntag in Lebensgefahr. Rettungskräfte befreiten sie aus dem Wrack und brachten beide in ein Krankenhaus.

+++ Münsterland: Schrecklicher Unfall – Motorradfahrer und Beifahrerin sterben auf der A31 +++

Für die dritte Insassin kam jede Hilfe zu spät. Sie erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Fahrer unter Drogen

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen und dafür einen Gutachter eingeschaltet. Noch vor Ort stellte sich heraus, machten die Beamten eine dramatische Entdeckung. Der 21-Jährige Fahrer steht im Verdacht, zum Zeitpunkt des Unfalls unter Drogen gestanden zu haben.

Daraufhin ordneten die Beamten eine Blutentnahme an und beschlagnahmten seinen Führerschein. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie zur Beweissicherung wurde die Unfallstelle bis in die Morgenstunden gesperrt. (ak)

 
 

EURE FAVORITEN