Münster Zoo: Tierpflegerin lässt Vogelspinne frei – unglaublich, was das Krabbeltier plötzlich macht

Christina Theobald vom Zoo Münster holt Vogelspinne Okampa aus ihrem Gehege.
Christina Theobald vom Zoo Münster holt Vogelspinne Okampa aus ihrem Gehege.
Foto: Screenshot BR

Haarige Mutprobe im Zoo Münster! Dort können auch Vogelspinnen gestreichelt und in die Hand genommen werden – doch plötzlich wird die Spinne selbst aktiv.

Zoo Münster: Tierpflegerin lässt Vogelspinne frei

Christina Theobald ist Tierpflegerin im Allwetterzoo Münster und hat offenbar keine Angst vor haarigen Krabbeltieren. Denn sie führt mit Kindern ein sogenanntes Spinnen-Seminar durch.

Dabei kriegen die Besucher die Möglichkeit, Vogelspinne Okampa zu streicheln und über ihre Hand laufen zu lassen und so gleichzeitig Ängste abzubauen. Für „Pinguin, Löwe & Co.“ war der Bayrische Rundfunk ebenfalls mit der Kamera dabei.

---------------------------------------

Das ist der Allwetterzoo Münster

  • 1875 als Zoologischer Garten zu Münster eröffnet
  • 1974 erhielt er den Namen Allwetterzoo, weil die Zooarchitekten darauf achteten, die meisten Gebäude mit überdachten Gängen zu verbinden
  • Im Zoo leben fast 3.500 Tiere von 345 verschiedenen Arten
  • 2019 verzeichnete der Zoo über 680.000 Besucher
  • Der Eintritt kostet für Erwachsene 17,90 Euro und für Kinder 9,90 Euro
  • Trotz Corona ist der Zoo derzeit geöffnet
  • Die Öffnungszeiten des Münsteraner Allwetterzoos sind von 9 bis 19 Uhr

----------------------------------------

Ein paar Jungen scheinen nicht ängstlich zu sein, einer kriegt die Spinne in die Hand gelegt. „Die guckt jetzt einfach nur, die springt auch nicht. Das sind immer so Horror-Geschichten, die da erzählt werden“, erklärt Christina Theobald.

Doch schon kurz darauf wird Vogelspinne Okampa sehr aktiv.

+++ Münster Zoo: Känguru-Mama verliert Baby aus dem Beutel – mit dramatischen Folgen +++

Zoo Münster: Vogelspinne macht plötzlich DAS

Das ist Tier ruhig, scheint sich wohl zu fühlen und bewegt sich nicht. Das fällt auch Tierpflegerin Christina auf: „Wenn Spinnen nervös sind, werden sie hektisch und bewegen sich ganz schnell.“

Anschließend würden sie sich auf die Hinterbeine stellen, Zähne zeigen, oder zuschlagen. „Das ist die letzte Warnung – wenn man das nicht beachtet, dann wird man gebissen.“ So ein Biss sei aber ungefährlich, löse eine ähnliche Reaktion wie ein Wespen- oder Hornissenstich aus.

Komplett harmlos dagegen ist das, was Vogelspinne Okampa dann plötzlich macht: Sie fühlt sich offenbar so wohl, dass sie auf dem Arm eines kleinen Jungen einen Faden gesponnen hat. Christina Theobald vom Zoo Münster: „Guck mal, die hat dich zugesponnen!“

--------------------

Mehr Tiergeschichten:

-----------------------

Scheinbar war das Zusammentreffen zwischen Spinne und Mensch für alle Beteiligten harmlos – und die Tierpflegerin ist sowohl auf die mutigen Kids, als auch auf die Spinne stolz. (kv)

 
 

EURE FAVORITEN