Münster: Polizei schnappt mutmaßlichen Mörder nach 15 Jahren – so ist sie dem Mann in Paris auf die Schliche gekommen

Vor 15 Jahren wurde eine 37-Jährige in Steinfurt bei Münster tot aufgefunden. Als dringend tatverdächtig gilt ihr Ex-Freund. (Symbolfoto)
Vor 15 Jahren wurde eine 37-Jährige in Steinfurt bei Münster tot aufgefunden. Als dringend tatverdächtig gilt ihr Ex-Freund. (Symbolfoto)
Foto: dpa/Symbolbild

Münster. 15 Jahre ist es her, da fanden Polizisten eine Frauenleiche im Naherholungsgebiet Bagno in Steinfurt bei Münster. Es stellte sich heraus, dass die 37-jährige Bäckereiverkäuferin mit 66 Stichen getötet wurde.

Bereits Anfang April 2003 war sie vermisst gemeldet worden, nachdem sie nicht zur Arbeit erschienen war. Einen Tag nach ihrem Verschwinden war ihr Wagen in der Nähe des späteren Fundorts entdeckt worden. Zuerst ging die Polizei von einem Unfall aus. Erst bei der Überprüfung des Kennzeichens stießen die Beamten dann auf die Vermisstenmeldung.

Münster: Ex-Freund im Fadenkreuz der Ermittler

Schnell galt ihr 32-jähriger Ex-Freund als verdächtig. Eine damals eingeleitete Öffentlichkeitsfahndung blieb erfolglos. Es fehlte jede Spur von dem Mann. Bis jetzt.

Der ehemalige Mann lebte, wie sein Opfer, in Münster. Später floh er wohl nach Paris.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Bizarres Verhalten beim Gruppenvergewaltiger-Prozess in Essen: Angeklagter zwinkert kicherndem Mädchen im Zuschauerraum zu

Verkehrschaos auf wichtiger Kreuzung in Essen: Ampelanlage komplett ausgefallen

• Top-News des Tages:

Parkplatz-Foto aus Dortmund sorgt für kontroverse Diskussion: Geld besser „in Fahrstunden investiert“

Nelson Müller fährt mit Porsche in Essen gegen Ampel – Asthma-Anfall am Steuer

-------------------------------------

Tatverdächtiger erneut auffällig geworden

Kriminalhauptkommissar Ulrich Bux, Leiter der 2003 eingesetzten Mordkommission, führt auch heute die weiteren Ermittlungen: „Nach der über LKA NRW und BKA veranlassten Zusammenführung von Spur und Spurenleger erfuhren wir, dass der Tatverdächtige seit 10 Jahren unter anderen Personalien in Paris lebt."

Letztlich sei dem Mann ein Messerangriff auf eine Sozialarbeiterin am 2. August zum Verhängnis geworden. Die französische Polizei nahm ihn anschließend fest.

„Auf der Grundlage der 2003 angelegten Spur mit Angaben zum Tatverdächtigten konnte bei einer aktuellen Spurenanlage in Frankreich die Übereinstimmung festgestellt werden", erklärt Oberstaatsanwalt Stefan Lechtape, wie die Verbindung nun hergestellt werden konnte.

„Die Staatsanwaltschaft Münster hat auf der Grundlage des europäischen Haftbefehls bereits das Auslieferungsverfahren für den heute 47 Jahre alten Beschuldigten eingeleitet", so der Staatsanwalt. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen