Junges Pärchen verschleppt Panda in Münster - dann erleben die Besitzer eine süße Überraschung

Wurde verschleppt: Der lebensgroße Plüschpanda aus Münster.
Wurde verschleppt: Der lebensgroße Plüschpanda aus Münster.
Foto: Polizei

Münster. Ein flauschiger Kopf, tieftraurige, schwarze Augen und die Tatzen freundlich entgegengestreckt. Wie kann man diesem niedlichen Panda widerstehen?

Dachte sich offenbar auch ein junges Pärchen am frühen Dienstagabend in Münster und nahm den lebensgroßen Plüsch-Panda kurzerhand mit.

Panda-„Entführung“ im roten Opel

Zeugen beobachteten, wie die beiden Täter die Werbefigur aus einem Geschäft an der Robert-Bosch-Straße in ihren roten Opel stopften und mit ihrer Trophäe davon brausten.

Eine der beiden „Entführerinnen“ beschrieben die Zeugen als etwa 1,68 Meter große Frau mit mittelblonden Haaren, die zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden waren.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

„Niemand wird mich brechen“: Attila Hildmann rastet mal wieder aus - wurde er jetzt festgenommen?

Deshalb stellt McDonald’s sein Logo auf den Kopf

• Top-News des Tages:

Falschfahrer fährt auf der A59 bei Duisburg in den Gegenverkehr: Autobahn gesperrt

Britische Journalistin besucht Duisburg-Marxloh - und kommt nach nur sieben Stunden zu einem eindeutigen und gefährlichen Urteil

-------------------------------------

Schokolade zum Frühstück

Lange musste die Münsteraner Polizei nach dem Pärchen allerdings nicht suchen. Gleich am nächsten Morgen kehrte das Pärchen an den Tatort zurück.

Als Friedensangebot schleppten sie nicht nur den unversehrten Panda mit, sondern brachten auch Schokolade mit. Nach Angaben der Polizei müssen die „Entführer“ trotz ihrer Reue und der süßen Überraschung mit einem Strafverfahren rechnen.

 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen