Münster: Junges Paar tot aufgefunden – grausamer Verdacht

In Münster wurde ein totes Paar in einer Wohnung gefunden. (Symbolbild)
In Münster wurde ein totes Paar in einer Wohnung gefunden. (Symbolbild)
Foto: imago images

Münster. Es waren schreckliche Szenen, die sich in einer Wohnung in Münster abgespielt haben müssen. Zeugen haben am Abend ein junges Paar lag tot in einer Wohnung im Geistviertel in Münster entdeckt.

Die Staatsanwaltschaft hat die Todesursache bereits ermittelt.

Münster: Totes Paar in Wohnung aufgefunden

Eine 23-Jährige und ihr 41-jähriger Partner lagen am Donnerstagabend um 21 Uhr tot in der Wohnung. „Für die 23-jährige Frau und ihren 41-Jahre alten Partner kam jede Hilfe zu spät“, sagte der Leiter der Mordkommission Kriminalhauptkommissar Dirk Bommert.

Eine 21-Jährige lebte gemeinsam mit der 23-Jährigen in der Wohngemeinschaft. In dieser hielt sich der 41-Jährige regelmäßig auf.

-------------------------

Mehr News:

Lünen: Kind (6) vermisst! Polizei sucht nach Lenina Günther

Holland: Paar aus Gelsenkirchen will Urlaub in Ferienhaus machen – dann entdeckt es diesen Zettel an der Tür

NRW: Trügerische Ruhe in der Rocker-Szene – deshalb könnte sie schon bald vorbei sein!

Hund zerfetzt Huhn: Jetzt wird es für sein Herrchen richtig teuer – aus diesem Grund

-------------------------

Obduktionsergebnis bestätigt Verdacht

Es soll immer wieder zu Streit zwischen der 23-Jährigen und ihrem 41-jährigen Partner gekommen sein. Kriminalhauptkommissar Bommert vermutet deshalb: „Möglicherweise ist ein Streit am Donnerstag eskaliert.“

+++ Düsseldorf: 30.000 Menschen nach Bombenfund evakuiert – DESHALB dauerte es so lange +++

Durch die Auffindesituation der beiden Toten geht die Polizei bisher nämlich davon aus, dass der 41-Jährige seine junge Partnerin getötet und sich anschließend selbst umgebracht hat.

Um die Todesursache aufzuklären, wurden die beiden Toten am Freitag obduziert werden. „Nach dem Obduktionsergebnis hat der 41-Jährige zunächst seine Partnerin mit einem Messer getötet und sich damit dann selbst tödlich verletzt", erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. „Hinweise auf die Beteiligung einer dritten Person liegen nicht vor.“

>>Anmerkung der Redaktion<<

Zum Schutz der betroffenen Familien berichten wir normalerweise nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wer unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.

 
 

EURE FAVORITEN