Münsterland: Junge Männer wollen zusammen einen Bekannten töten – sein Grab haben sie schon vorher ausgegraben

Drei junge Männer sollen versucht haben einen gemeinsamen Bekannten zu töten.
Drei junge Männer sollen versucht haben einen gemeinsamen Bekannten zu töten.
Foto: dpa

Westerkappeln. An Ostern 2018 hatten drei junge Männer (16/18/18) aus dem Münsterland einen mörderischen Plan: Sie gruben ein Loch in Westerkappeln auf einem Spielplatz. Dann überfallen einen 22-Jährigen, wollen ihn töten, weil Drogen an Freundinnen verteilt haben soll.

Der 22-Jährige überlebt den Überfall. Und die drei jungen Männer müssen sich nun vor dem Landgericht Münster verantworten.

Prozessauftakt gegen drei Jugendliche aus Westerkappeln

Am Mittwoch begann der Prozess gegen die drei Männer, von denen einer gerade mal 16 Jahre alt ist. Die Westfälischen Nachrichten berichten, dass das Trio laut Staatsanwaltschaft versucht hat, durch ein Badezimmerfenster in die Wohnung des Opfers einzusteigen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Nächste Neonazi-Demo in Dortmund: Polizei zieht Konsequenzen

Kauder gestürzt: AfD-Chefin Weidel provoziert – „Die Merkeldämmerung ist eingeläutet“

• Top-News des Tages:

Bayern München: Ex-Schalker Leon Goretzka verletzt! Wie lange fällt der Bayern-Profi aus?

Borussia Dortmund: Wechsel von Mario Götze zum FC Liverpool? Das sagt Jürgen Klopp

-------------------------------------

Als dieser plötzlich ans Fenster kam und dieses zuschlagen wollte, habe der 16-Jährige dreimal aus einer Pistole, die er dabei gehabt hat, geschossen. Zwei der Kugeln trafen den 22-Jährigen und verletzten ihn lebensgefährlich.

Westerkappeln: Das Opfer hat nur knapp überlebt

„Ohne Notoperation wäre das Opfer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verstorben“, erklärte der Staatsanwalt.

Das Trio flüchtet vom Tatort, kann aber kurze Zeit nach der Tat von der Polizei festgenommen werden.

Vor Gericht schiebt der älteste der Angeklagten die Schuld komplett auf den 16-Jährigen. Er selbst habe zwar einen Baseballschläger und einen Schlagstock dabei gehabt, aber er habe nichts Schlimmeres vorgehabt. Von der Pistole habe er nichts gewusst.

Grund für den Überfall sollen Drogen gewesen sein

Der Grund für den fast tödlichen Überfall sollen Drogen gewesen sein, die das Opfer im gemeinsamen Freundeskreis vor allem an die Frauen verteilt habe. Außerdem habe er eine Freundin unsittlich berührt.

Am 12. Oktober geht der Prozess weiter, dann sollen sich auch die beiden anderen Angeklagten einlassen. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN