Münster: Junge ist 70 Kilometer ohne Schuhe unterwegs – weil ihm etwas verboten ist

Am Montag war ein 9-Jähriger ohne Schuhe in durchnässten und löchrigen Socken von Wanne-Eickel nach Münster unterwegs. (Symbolbild)
Am Montag war ein 9-Jähriger ohne Schuhe in durchnässten und löchrigen Socken von Wanne-Eickel nach Münster unterwegs. (Symbolbild)
Foto: Christian Hager/dpa
  • Ein Neunjähriger war am Montag alleine und ohne Schuhe in einem Zug nach Münster unterwegs
  • Am Münster Hauptbahnhof wurde der Junge von der Polizei in Schutzgewahrsam genommen
  • Er kam aus einem Kinderheim in Herne und trat seine Reise ohne Schuhe aus Protest an

Münster. Ein Neunjähriger war am Montag über 70 Kilometer ohne Schuhe unterwegs. Das Kuriose dabei: Die Entscheidung, die Reise ohne Schuhe anzutreffen, hat er auch noch selbst getroffen.

Gegen Mittag bemerkte ein Schaffner des RE 13215 den Jungen im Zug auf der Strecke zwischen Wanne-Eickel und Münster. Der Junge war alleine unterwegs. Da alarmierte der Zugbegleiter sofort die Polizei in Münster.

Frierend und in durchnässten Socken kam der Junge am Hauptbahnhof Münster an

Als der Zug am Hauptbahnhof Münster ankam, nahm die Polizei den Jungen in Schutzgewahrsam. Seine Füße waren komplett durchnässt und dem Jungen war sichtlich kalt. Als erstes bekam er von den Beamten einen heißen Kakao.

Die Bahnhofsmission organisierte für den Jungen auf die Schnelle Schuhe. Auch seine durchnässten und löchrigen Socken wurden durch warme Stricksocken ersetzt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Hart aber fair“ in der ARD: Reinigungskraft aus Bochum schimpft über die geplante Grundrente – „es gibt ein anderes Problem“

Ist Heidi Klum schwanger? Wolfgang Joop macht eindeutige Aussage – „Das hat mir Tom erzählt“

• Top-News des Tages:

Mülheim: Hund läuft panisch über A40 – mit ihrem Verhalten retten ihm die Autofahrer das Leben

Charlie Sheen kommt nach Dortmund – für Selfies müssen Fans richtig tief in die Tasche greifen

-------------------------------------

Der Neunjähriger ist aus einem Kinderheim in Herne ausgebüxt

Die Polizei fand heraus, dass der Neunjährige aus einem Kinderheim in Herne kam. Die Entscheidung, ohne Schuhe zu reisen, traf er selbst, weil ihm das ständige Fernsehverbot im Heim wohl gewaltig gegen den Strich ging.

So entschied er sich für eine Art Protest und ist aus dem Heim ohne Schuhe ausgebüxt. An die kalten Temperaturen hat der Junge dabei wohl eher weniger gedacht.

Später wurde der Junge durch einen Erzieher des Heimes von der Wache der Polizei abgeholt.

 
 

EURE FAVORITEN