Düsseldorf

Messerstecherei am Düsseldorfer Hauptbahnhof: Mann sticht mehrfach auf 19-Jährigen ein

Viele Notrufe erreichten die Polizei nach der Messerstecherei am Düsseldorfer Hauptbahnhof.
Viele Notrufe erreichten die Polizei nach der Messerstecherei am Düsseldorfer Hauptbahnhof.
Foto: Daniel Bothe

Düsseldorf. Messerstecherei im RE4 am Düsseldorfer Hauptbahnhof!

Eine Gruppe aus sechs bis acht Personen war am Samstagabend in Feierlaune im RE4 unterwegs. Sie wollten eigentlich in der Düsseldorfer Altstadt feiern gehen. Doch im Zug von Wuppertal nach Düsseldorf kam es dann zu einer Auseinandersetzung, die in die Messerstecherei mündete.

Ein Vater (64) war mit seinem Sohn (31), beide aus Mönchengladbach, ebenfalls in dem Zug. Die beiden haben sich wohl durch die Lautstärke der Gruppe provoziert gefühlt. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung. Doch dann beruhigten sich die Gemüter auch wieder.

Mann (31) sticht am Düsseldorfer Hauptbahnhof auf 19-Jährigen ein

Der Streit schaukelte sich aber beim Ausstieg am Düsseldorfer Hauptbahnhof gegen 20.20 Uhr aber wieder hoch. Der Vater schnappte sich einen Jugendlichen (19) aus der Gruppe. Er drückte den 19-jährigen Sprockhöveler an die Zugwand. Sein Sohn stach dann mehrfach und permanent mit einem Messer von hinten auf den 19-Jährigen ein, so die Polizei.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Sorgen um Paco Alcacer – darum blieb der Wunder-Stürmer gegen Stuttgart in der Kabine

Unfall in Düsseldorf: Auto prallt vor Ampelmast - und löst kuriose Kettenreaktion aus

• Top-News des Tages:

Was für ein Hunde-Leben in Dortmund: Labrador-Hündin Flora ist der Liebling aller Gäste dieses Hotels

Duisburg: Männer treten Frau vom Fahrrad – als diese Hilfe rufen will, machen sie DAS

-------------------------------------

Das Opfer wurde noch vor Ort vom Notarzt versorgt und dann mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Er konnte das Krankenhaus noch am Abend verlassen. Der Verletzte erlitt aber mehrere Schnittverletzungen im Schulterbereich. Vor Ort war er noch bei Bewusstsein.

Mehrere Notrufe gingen aus dem Zug bei der Polizei ein. Der Vater versuchte noch die Tatwaffe seines Sohnes auf der Zugtoilette zu verstecken. Die Polizei konnte das blutige Messer aber sicherstellen. Auch wurden die beiden Tatverdächtigen mit zur Dienststelle genommen.

Kriminalpolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung übernommen. (js)

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen