Menden/NRW: Suche nach vermisstem Mädchen (10) – Polizei mit drastischem Schritt

(Symbolfoto)
(Symbolfoto)
Foto: imago images / Jonas Walzberg

Menden. In Menden (NRW) wird seit Samstag ein zehnjähriges Mädchen vermisst. Bis Motagabend suchten die Helfer nach dem Kind – ohne Erfolg. Mehr als 400 Kräfte waren im Einsatz.

Am Montagabend meldete die Polizei in Menden (NRW), dass wegen der einbrechenden Dunkelheit die Suche zurückgefahren werde. Am Dienstagvormittag geht die Suche nun weiter. Auch ein Polizeihubschrauber sei wieder im Einsatz. Aufgrund des leicht gesunkenen Wasserstandes suche man erneut den Verlauf der Hönne und auch die Ruhr in Richtung Schwerte ab.

Polizei Menden in NRW sucht nach vermisstem Mädchen

Die Einsatzkräfte vermuten, dass das Kind in einen Fluss gefallen sein könnte. Darauf deuten gleich mehrere Indizien hin.

Eine Passantin habe angegeben, auf einer Brücke über der Hönne rund einen Kilometer vom Haus des Mädchens entfernt am Samstag „einen Gegenstand oder eine Person“ im Wasser gesehen zu haben. „Von der Weg-Zeit-Berechnung her könnte das ein Indiz sein, dass das Kind in die Hönne gefallen ist.“ Der Fluss führt derzeit reichlich Wasser, die Strömung ist stark.

Strömungsretter bergen Schlafsack

Am Montagvormittag hatten Passanten in Menden im Fluss einen lilafarbenen Gegenstand gemeldet. Die Strömung war so stark, dass die Einsatzkräfte zunächst nicht an das Objekt heran kamen. Eigens angeforderte Strömungsretter konnten den Gegenstand am Mittag dann aus dem Wasser fischen. Es handelte sich um einen Schlafsack.

Man suche außerdem mit einem Hubschrauber und einer Flugdrohne, schilderte der Polizeisprecher. Zudem sind seit Samstag Polizei, Feuerwehr und freiwillige Helfer zu Hunderten unterwegs. Auch Spürhunde kamen zum Einsatz. Sie hatten die Suchtrupps am Wochenende in Richtung des Flusses geführt.

Zwischenzeitlich wurden Gerüchte verbreitet, das Mädchen sei wieder aufgetaucht. Hierbei handelte es sich leider um eine Falsch-Meldung. Ebenfalls dementiert die Polizei eine mögliche Entführung des Mädchens. Dazu gebe keinerlei Hinweise oder Spuren, teilte die Polizei am Montagvormittag mit.

+++ Coronavirus: Forscher haben schreckliche Vermutung ++ Deutschland-Rückkehrer infiziert +++

Menden/NRW: Mädchen im Bereich der Hönne vermisst

Das Mädchen sei am Samstag in einem unbeobachteten Moment aus der Wohnung der Eltern verschwunden und vermutlich in einem rosafarbenen Pyjama und barfuß unterwegs.

Die Zehnjährige ist Autistin, deswegen spreche sie mit niemanden.

Großaufgebot zur Suche des Mädchens eingesetzt

Ein Polizei-Hubschrauber, Polizisten aus Bielefeld, die Feuerwehr und ein Mantrailer-Hund kämmten bereits am Samstag und Sonntag die Gegend ab. Auch zahlreichen Hinweisen wurde nachgegangen.

Der Hund hatte die Fährte bis zur Hönne aufgenommen, dort verliert sich die Spur. Auch eine Zeugin hatte das Mädchen dort zuletzt gesehen. Zusätzlich suchte das Technische Hilfswerk mit einem Sonar-Boot den Fluss ab.

-------------------------

Mehr News:

NRW: Mann (23) taumelt blutend über Straße – der Polizei berichtet er Grausames

Duisburg: Frau will sich nur im Auto aufwärmen – dann geht alles schief

Wetter in NRW: Unheilvolle Ankündigung zum Wochenende – warum sie dennoch Hoffnung macht

Flughafen Düsseldorf: Irre Entscheidung – DESHALB dürfen Flughafenmitarbeiter keinen Mundschutz tragen

-------------------------

Polizei bedankt sich bei freiwilligen Helfern

„Das Problem ist, dass wir weiter keinen konkreten Hinweis auf den Aufenthaltsort des Mädchens haben. Und wir sind jedem einzelnen Hinweis nachgegangen“, sagte der Polizeisprecher. Die Suche an den Wehren laufe mit Fahrzeugen und vor allem zu Fuß und sei nicht ohne Risiko. Viele Stellen seien schwer, manche gar nicht zugängig.

Die Polizei zeigte sich überwältigt von der Mithilfe vieler Bürger: „An der Suche haben sich viele hundert freiwillige Helfer beteiligt, die durch die Polizeikräfte an der Battensfeldwiese koordiniert wurden. Die Polizei bedankt sich für die Unterstützung.“

Wenn du das vermisste Mädchen gesehen hast, wähle bitte sofort den Notruf unter 110.

 
 

EURE FAVORITEN