Mehr als 4.000 Polizisten: Darum plant die Stadt Köln einen der größten Einsätze der letzten Jahre

Die Polizei bereitet sich auf einen Großeinsatz in Köln vor.
Die Polizei bereitet sich auf einen Großeinsatz in Köln vor.
Foto: imago
  • Ende April findet der Bundesparteitag der AfD in Köln statt
  • Die Polizei rechnet mit gewaltbereiten Linksextremisten
  • Insgesamt werden mehr als 50.000 Demonstranten erwartet

Köln. Der anstehende AfD-Bundesparteitag mit Tausenden Gegendemonstranten führt in Köln zu einem der größten Polizeieinsätze der vergangenen Jahre. Mehr als 4.000 Polizisten sollen an dem Wochenende rund um den 22. und 23. April im Einsatz sein.

Sorge bereitet der Behörde vor allem, dass Aufrufe zur Gewalt im Internet kursieren. „Der Behörde liegen Erkenntnisse vor, dass der Bundesparteitag der AfD im Bereich der gewaltbereiten, linksextremistischen Szene eine hohe Anziehungskraft hat“, sagte Polizeipräsident Jürgen Mathies am Freitag.

Mehr als 50.000 Protestanten werden erwartet

Man könne schwerwiegende Straftaten aktuell nicht ausschließen. „Das werden wir nicht hinnehmen“, sagte er.

Gegen den Bundesparteitag der rechtspopulistischen Partei hat sich aber in den vergangenen Wochen auch viel friedlicher Protest formiert. Mehrere Gruppen haben Gegenveranstaltungen angemeldet, sie rechnen mit mehr als 50.000 Teilnehmern.

(dpa)

Mehr aus der Region:

„Highway to Hell“: Diese 33 Baustellen erwarten dich in den Osterferien auf den NRW-Autobahnen

Raub im Regionalexpress: Polizei sucht weiter nach diesem Gladbach-Fan

Lange Schlangen vor Wahllokal in Dortmund: Tausende Türken geben ihre Stimmebei Referendum ab

 
 

EURE FAVORITEN