Dortmund

Mega-Chaos auf A45: Der Grund ist echt krass

Riesiger Stau auf der A45.
Riesiger Stau auf der A45.
Foto: imago images

Dortmund. Autofahrer auf der A45 bei Dortmund mussten am Freitagmorgen mit erheblichen Verzögerungen rechnen. Und das ausgerechnet, weil ein Hund für Mega-Chaos gesorgt hatte.

Der Hund ergriff gegen 8.25 Uhr das Weite und rannte plötzlich mitten auf der Fahrbahn nahe der ANschlussstelle Schwerte-Ergste hin und her. Zuvor war er unangeleint mit seiner Besitzerin auf einem Wanderweg unterwegs gewesen. Die Polizei Dortmund versuchte den herrenlosen Vierbeiner einzufangen, laut WDR Verkehrsstudio soll auch sein Frauchen daran beteiligt gewesen sein.

Hund: Mega-Chaos auf der Autobahn - DAS ist der Grund

Durch die Aktion staute es sich am Morgen auf der A45 zwischen Dortmund-Süd und Dortmund-Eichlinghofen bis zu 4 Kilometer, ein Plus von 20 Minuten mehr für die Autofahrer. Während die Polizei versuchte, den Hund einzufangen, stoppte sie den Verkehr auf der Autobahn vorübergehend in beiden Fahrrichtungen.

------------------------------------

• Mehr Themen aus der Region:

NRW: Schulfreunde führen Protz-Leben: Furchtbar, womit sie es finanzieren

Brand in Essen: Gaffer-Kind (11) rastet aus und beschimpft die Einsatzkräfte – Polizei reagiert brillant

A1: Radfahrer fährt über die Autobahn – als die Polizei kommt, wird er richtig dreist

• Top-News des Tages:

Pärchen knutscht auf Urlaubsfoto – entsetzlich, was im Vordergrund zu sehen ist

Lkw-Fahrer sorgt mit DIESEM entsetzlichen Schriftzug für Wut im Netz – das hat jetzt Konsequenzen

-------------------------------------

Hund auf A45 entlaufen - Konnte er eingefangen werden?

Schließlich konnte der Australian Shepherd wieder eingefangen werden, dabei biss das Tier in der Aufregung zwei Beamten in die Hand und verletzte sie leicht. Die Aktion habe circa eine Stunde gedauert.

Nach dem Hin- und Herlaufen war das Tier irgendwann wohl aus der Puste und flüchtete unter einen im Rückstau stehenden Lkw.

Hund sorgt für Chaos und Stau auf A45: So geht es dem Tier jetzt

Der fellige Ausreißer wurde anschließend im Auto zu seiner Besitzerin zurückgebracht und soll wohlauf sein. Autofahrer waren während der ganzen Suchaktion nicht zu Schaden gekommen. (jhe/cs)

 
 

EURE FAVORITEN