Düsseldorf

Massenschlägerei in Düsseldorf: Aus diesem Grund gingen die beiden aggressiven Großfamilien in den Schadow-Arkaden aufeinander los

Die Polizei rückte wegen der Massenschlägerei in Düsseldorf zu einem Großeinsatz aus.
Die Polizei rückte wegen der Massenschlägerei in Düsseldorf zu einem Großeinsatz aus.
Foto: Patrick Schüller
  • Am Samstagabend entbrannte ein Streit zwischen zwei Großfamilien im Düsseldorfer Einkaufszentrum Schadow-Arkaden (nahe Kö)
  • 20 Männer prügelten schließlich aufeinander ein - fünf wurden verletzt, einer davon schwer
  • Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot aus - denn es wurde eine neue Eskalation in der City befürchtet
  • Die Situation war aufgeheizt

Düsseldorf. Bei einer Massenprügelei im Düsseldorfer Einkaufszentrum Schadow-Arkaden sind fünf Männer im Alter von 24 bis 52 Jahren verletzt worden.

Ein Schwerverletzter liegt noch im Krankenhaus.

Was ist genau passiert?

Zwei Großfamilien seien am Samstagabend in den Schadow-Arkaden aneinander geraten, sagte ein Sprecher der Polizei. Insgesamt seien etwa 20 Männer an der Prügelei beteiligt gewesen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot und 45 Polizisten im Einsatz.

Mehr als 20 Polizisten trennten die Schläger. Man wolle verhindern, dass sich die beiden Gruppen in der Düsseldorfer Innenstadt erneut treffen. „Die Stimmung ist doch ein bisschen aufgeheizt“, sagte der Sprecher.

Die Straßen rund um die Schadow-Arkaden (nahe der Einkaufsmeile Kö) musste gesperrt werden. Es kam zu Staus.

Die Polizei schnappte noch flüchtige Teilnehmer der Prügelei im Umfeld der Schadow-Arkaden

Was war der Grund für die Massenschlägerei?

Laut RP Online reisten die Großfamilien aus Krefeld an. Express Online berichtet: Die Familien stammen aus dem osteuropäischen Raum.

Offenbar brach der Streit im Gastro-Bereich im unteren Teil der Shadow-Arkaden aus. Jemand soll sich vorgedrängelt haben dann ging die Prügelei los. Das bestätigte die Polizei gegenüber RP Online.

Die Schläger müssen sich nun wegen schwerer Körperverletzung verantworten.

(dpa/mto)

 
 

EURE FAVORITEN