Düsseldorf

Mann bewirft Bahnmitarbeiter im Reisezentrum mit Tacker und flieht – 20 Minuten später kehrt er zurück und rastet richtig aus

Am Düsseldorfer Hauptbahnhof rastete ein 33-Jähriger aus.
Am Düsseldorfer Hauptbahnhof rastete ein 33-Jähriger aus.
Foto: im,ago/photothek - imago/STTP (Symbolbild)

Düsseldorf. Irre Szenen am Düsseldorfer Hauptbahnhof!

Am Samstagabend um 20 Uhr betrat ein Mann das Reisezentrum der Deutschen Bahn. Der 33-Jährige wollte sich Auskünfte über Zugverbindungen einholen. Aus bisher unbekannten Gründen kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen ihm und dem Bahnmitarbeiter. Daraufhin spuckte der Mann aus Braunschweig dem 26-jährigen Bahnmitarbeiter auf dessen Dienstbekleidung, nahm einen Bürotacker an sich, bewarf den geschockten Angestellten und flüchtete.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Gewalttat in Köln: Getöteter Polizist (†32) bekämpfte islamistische Terroristen

Trauriges Foto beim Düsseldorfer Karneval: Hund mit Windel stundenlang in Auto eingesperrt

• Top-News des Tages:

Neue Details zum rätselhaften Tod der jungen Frau auf der A1: Weiterer Insasse des Unfallwagens aufgetaucht

Herner retten sich bei Kellerbrand auf Balkone - dann wird ein Pizzabäcker zum Helden

-------------------------------------

Und dann kehrte der Mann zurück...

Nur 20 Minuten später erschien der Mann erneut im Reisezentrum. Der Bahnmitarbeiter verließ umgehend seinen Arbeitsplatz und versuchte das Sicherheitspersonal in der Vorhalle zu rufen. Aber ehe er sich's versah, ging der 33-Jährige auf ihn zu und schlug auf ihn ein. Das Sicherheitspersonal der Bahn schritt ein und konnte den Mann bis zum Eintreffen der Bundespolizei festhalten.

Der 33-Jährige wurde vorläufig festgenommen und zur Identitätsfeststellung auf die Wache gebracht. Auf der Dienststelle konnte er anhand seiner Fingerabdrücke identifiziert werden. Mit einem Platzverweis für den Bahnhof wurde er entlassen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren aufgrund der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet. Der DB-Mitarbeiter war nicht weiter dienstfähig und suchte eigenständig ein Krankenhaus auf. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN