Mann (39) greift Bundespolizisten nach Kontrolle mit Messer an - Sie schießen ihn nieder

Die Bundespolizisten schossen dem Angreifer ins Bein. (Symbolfoto)
Die Bundespolizisten schossen dem Angreifer ins Bein. (Symbolfoto)
Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Ein Mann (39) hat am Montag mehrere Bundespolizisten mit einem Messer angegriffen. Die Beamten schossen ihm daraufhin ins Bein.

Schuss stoppte Angreifer in Paderborn

Durch den Schuss sei der Angriff am Montagabend gestoppt worden, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung der Staatsanwaltschaft Paderborn, der Bundespolizei und der Polizei Bielefeld vom Dienstag.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Herner (42) will einen schönen Tag im Freizeitbad erleben – und stirbt

„Süßes oder Saures!“ – Doch Vorsicht: Diese Strafen drohen, wenn du dich danebenbenimmst

19-Jähriger rast auf gestohlenem Motorrad in den Tod

-------------------------------------

Staatsanwaltschaft: Es war Notwehr

Der verletzte Angreifer, der in der Vergangenheit bereits wegen Einbrüchen und Drogendelikten auffiel, kam in ein Krankenhaus. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. Das Verhalten der Bundespolizei wertete die Staatsanwaltschaft demnach als Notwehr.

Angreifer vorher am Hauptbahnhof kontrolliert

Dem Schuss war eine Kontrolle des 39-Jährigen am Paderborner Hauptbahnhof vorausgegangen. Als die Beamten den Wohnungslosen wegen Leistungserschleichung kontrollieren wollten, flüchtete dieser, wie die Behörden mitteilten.

Mann bedroht Autofahrer mit dem Messer

In der Bahnhofstraße habe er zwei Autofahrer mit einem Messer bedroht und so zum Anhalten gezwungen. Während er den einen Fahrer fahren ließ, bedrohte er demnach den zweiten. Die Bundespolizisten überredeten den 39-Jährigen jedoch, dessen Auto zu verlassen. Daraufhin flüchtet der Mann in Richtung einer Spielhalle.

Keine Lebensgefahr nach Schuss ins Bein

Als ihn ein Polizist dort stellen wollte, griff der Flüchtige die Beamten mit seinem Messer an. Daraufhin schossen diese ihm ins Bein. Der 39-Jährige sei nicht lebensbedrohlich verletzt, hieß es. Eine Ermittlungskommission überprüft den Fall. Gegen den Mann werde wegen räuberischen Angriffs auf Kraftfahrer und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte in einem besonders schweren Fall ermittelt. (dpa)