Säure-Attacke: Manager von Essener Unternehmen auf offener Straße angegriffen und schwer verletzt – Täter weiter auf der Flucht

Auf einem kleinen Weg in einem Park wurde der Manager angegriffen.
Auf einem kleinen Weg in einem Park wurde der Manager angegriffen.
Foto: dpa

Haan. Zwei Unbekannte haben am Sonntag in Haan bei Düsseldorf einen 51-Jährigen mit Säure übergossen. Die Täter sind laut Polizei auch am Montagmorgen noch auf der Flucht.

Opfer ist Manager bei RWE-Tochter Innogy

Der Angegriffene sei mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik gekommen, teilte die Polizei Düsseldorf mit. Die Attacke geschah der Polizei zufolge am Vormittag gegen 9 Uhr unweit des Wohnhauses des Opfers auf der Straße. Bei dem Opfer handelt es sich um Bernhard Günther. Der 51-Jährige ist Finanzvorstand des in Essen ansässigen Energieversorgers Innogy, einer Tochtergesellschaft von RWE.

Innogy erklärte in einer Pressemitteilung: „Wir sind in unseren Gedanken bei Bernhard und seiner Familie und wünschen ihm baldige Genesung.“

Ging es um den Braunkohle-Tagebau?

Die Ermittler prüfen, ob ein Zusammenhang zu den Protesten um den Braunkohle-Tagebau am „Hambacher Forst“ besteht. Immer wieder hatten Aktivisten in der Vergangenheit versucht, die Vorbereitungen von RWE zu stoppen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Polizeiwagen bei Braunkohle-Protesten beschossen

Beziehungsdrama in Wesel: Mann soll Ehefrau getötet haben - Mordkommission ermittelt

• Top-News des Tages:

Drogerie benennt sich um: Rossmann wird zu RossFRAU – und wirbt damit für Gleichberechtigung

Spielabbruch nach Eklat in Essener Kreisliga A! Schiedsrichter attackiert: „Du schwarze Sau kommst hier nicht mehr von der Anlage runter“

-------------------------------------

„Seinen Angaben zufolge übergossen ihn zwei bislang unbekannte Täter mit einer Flüssigkeit. Diese verursachte eine Reaktion auf seiner Haut und führte zu schweren Verletzungen, die derzeit stationär in einer Spezialklinik behandelt werden“, sagte Polizeisprecher Markus Niesczery.

Er lief noch bis zu seinem Haus, von wo letztendlich die Rettungskräfte angefordert wurden. Kurzzeitig habe Lebensgefahr bestanden. Dies sei aktuell jedoch nicht mehr der Fall.

Am Montagmorgen ist der Gesundheitszustand des 51-Jährigen unverändert, so die Polizei.

Polizei fahndet nach Männern mit südländischen Aussehen

Nach den zwei circa 20 bis 30 Jahre alten Männern mit südländischem Aussehen wird derzeit gefahndet.

Eine Mordkommission ermittelt wegen versuchter Tötung. (dpa/ mb/ dh)

 
 

EURE FAVORITEN