Lebensgefahr: Polizei kontrolliert Lkw und kann nicht fassen, was sie sieht

Die Polizei Lüdenscheid hat am Mittwochmittag einen Transporter angehalten, um die Ladung zu kontrollieren. (Symbolbild)
Die Polizei Lüdenscheid hat am Mittwochmittag einen Transporter angehalten, um die Ladung zu kontrollieren. (Symbolbild)
Foto: imago

Lüdenscheid. Die Polizei Lüdenscheid hat am Mittwochmittag einen Transporter angehalten, um die Ladung zu kontrollieren. Doch dass der Fahrer unter lebensgefährlichen Umständen unterwegs war, konnte zu dem Zeitpunkt noch niemand ahnen.

Die Ladefläche war bis unter das Dach mit Altreifen beladen. Aufzeichnungen über Lenk- und Ruhezeiten konnte der Fahrer nicht vorzeigen. Auch der Halter des Kleinlasters, der mit im Fahrzeug saß, konnte der Polizei Lüdenscheid hierüber keine Bescheinigung beibringen.

Polizei Lüdenscheid kontrolliert Lkw und zieht den Wagen sofort aus dem Verkehr

Die Polizisten schauten sich die Bremsscheiben des Wagens genauer an und staunten nicht schlecht. Eine Bremsprüfung beim TÜV brachte das Ergebnis: Die rechte vordere Bremse war völlig ohne Wirkung. Beim Blick unter das Fahrzeug zeigte sich warum.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Pedelec-Fahrer stößt mit Auto zusammen – für ihn kommt jede Hilfe zu spät

Frau lässt Handy in Badewanne fallen und stirbt

• Top-News des Tages:

Rebecca Reusch (15): Zeugin packt aus – gibt es endlich einen entscheidenden Hinweis?

Blut floss aus seinem Ohr: Teenager (16) stirbt an Handy-Kopfhörer

-------------------------------------

Die Bremsleitung war aufgrund einer Undichtigkeit kurzerhand abgeschraubt und mit einer Schraube verschlossen worden. Hiermit muss das Fahrzeug bereits längere Zeit unterwegs gewesen sein. Der Halter räumte sogar ein, von der abgeklemmten Bremsleitung gewusst zu haben.

Polizei legt das Fahrzeug sofort still

Auch die Spurstangen des Fahrzeugs waren stark ausgeschlagen. Unter dem Motor war zudem ein selbstgebauter Unterfahrschutz in Form einer Blechschale mit Kabelbindern befestigt worden. Aufgrund des stark ölverschmierten Motors hatte sich bereits eine Öllache von 200 Milliliter Öl angesammelt, welche beim Aufbocken des Fahrzeugs in die Prüfgrube der Prüforganisation lief. Nur eine Frage der Zeit, wann sich das Öl im öffentlichen Straßenverkehr auf die Fahrbahn ergossen hätte.

Neben weiteren gravierenden Mängeln, wie in den Motorraum austretende Abgase, standen am Ende der Kontrolle insgesamt 36 Mängel auf der Liste.

Das Auto wurde sofort stillgelegt.

Die beiden Fahrzeuginsassen erwarten nun jeweils eine Ordnungswidrigkeitenanzeige samt Punkten im Verkehrszentralregister. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN