Lost Places in NRW: Hotelbesitzer kocht vor Wut – weil er DAS mitansehen musste

Günther May besitzt ein Hotel in Brakel (NRW). (Symbolfoto)
Günther May besitzt ein Hotel in Brakel (NRW). (Symbolfoto)
Foto: imago images / Manngold

Brakel. Günther May kocht vor Wut. Insgesamt 31 Mal wurde in den vergangenen sechs Jahren in sein leerstehendes Hotel am Kaiserbrunnen in Brakel (NRW) eingebrochen.

Nun hat der Besitzer des Hotels in NRW Strafanzeige gestellt.

NRW: Leerstehendes Hotel als „Lost Place“

Wie das „Westfalen-Blatt“ berichtet, ist das leerstehende Hotel am Kaiserbrunnen sehr interessant für Abenteuerlustige, die sogenannte „Lost Places“ besuchen. Bei dem Trend geht es darum, verlassene Orte und Gebäude zu erkunden.

Der YouTuber „Adventure Buddy“ filmt sich regelmäßig bei solchen Touren und veröffentlicht die Videos auf seinem Kanal. Vor zwei Jahren war er auch im Hotel am Kaiserbrunnen in Brakel.

Strafanzeige gegen YouTuber

Günther May ist sich sicher, dass „Adventure Buddy“ mit seinem Video Nachahmer dazu motiviert hat, seinem Hotel ebenfalls einen Besuch abzustatten. Deswegen hat der Hotelbesitzer jetzt Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs gestellt.

„Er sagt zwar, man dürfe da nicht reingehen, nennt es aber trotzdem ‚turboaffengeil‘ und sagt ‚Ihr müsst euch das ansehen‘“, berichtet May dem „Westfalen-Blatt“. In dem inzwischen gelöschten Video sei zu sehen, wie der YouTuber gemeinsam mit Freunden auf Betten herumspringe.

----------------------------------

Mehr aus NRW:

Schock-Bilder! Hund wird mitten in der Düsseldorfer Innenstadt gegrillt

Riesiges Feuer in alter Schule im Sauerland – Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Unbekannte brechen in Forschungseinrichtung in Olpe ein – 15 Tiere tot!

----------------------------------

Feuerlöscher im Gebäude entleert

Bei einem anderen Einbruch sei eine Eismaschine im Wert von 6000 Euro gestohlen worden, erklärt May dem „Westfalen-Blatt“ weiter. Außerdem seien 13 Pulver-Feuerlöscher im Gebäude entleert worden.

„Wenn dieses Pulver längere Zeit liegt, wird es aggressiv, es verfärbt sich alles“, erklärt der Hotelbesitzer. Eine Reinigung sei wahnsinnig teuer.

Dass sich die Immobilie weiter als Hotel betreiben lässt, glaubt Günther May allerdings ohnehin nicht. (nr)

 
 

EURE FAVORITEN