Mädchen (15) stirbt auf Baustelle im Münsterland - Ermittler stehen vor einem Rätsel

Bauarbeiter fanden eine tote Jugendliche (15) auf einer Baustelle im Münsterland.
Bauarbeiter fanden eine tote Jugendliche (15) auf einer Baustelle im Münsterland.
Foto: dpa
  • Bauarbeiter fanden Leiche auf Baustelle im Münsterland
  • Tote war erst 15 Jahre alt
  • Vermutlich ist das Mädchen vom Baukran gestürzt

Münster/Holtwick. Das Mädchen, das Bauarbeiter am Samstagmorgen auf einer Baustelle im Münsterland fanden, war erst 15 Jahre alt. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Sonntag mit.

Warum die 15-Jährige sterben musste, ist weiterhin unklar. Bisher gehen die Ermittler von einem Sturz aus großer Höhe aus. „Diesen Sturz hat das Mädchen aufgrund der schwersten Verletzungen an Kopf und Körper nicht überlebt“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Sonntag nach der Obduktion.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Arbeiter finden tote Frau unter Baustellengerüst – Mordkommission ermittelt

Wuchtig eingeparkt: Essener Mazda-Fahrer durchbricht Garagenwand

• Top-News des Tages:

Polizisten bei Ausschreitungen am Düsseldorfer Flughafen angegriffen - Auch Gleise vor Hauptbahnhof besetzt

„Bares für Rares“-Händler gesteht: Das war sein größter Fehlkauf

-------------------------------------

Mädchen kletterte vermutlich auf den Baukran

Auch ist unklar, warum die 15-Jährige sich in der Nacht auf der Baustelle aufgehalten und vermutlich den Baukran bestiegen hat.

Nach dem Leichenfund hatten die Bauarbeiter umgehend die Polizei gerufen. Daraufhin hatte die Mordkommission aus Münster ihre Arbeit aufgenommen und Spuren auf der Baustelle gesichert.

Ermittlungen der Mordkommission dauern an

Die Ermittlungen, insbesondere die Auswertung einer Vielzahl auf der Baustelle gesicherter Spuren und die Befragung von möglichen Zeugen, dauerte nach Angaben der Ermittler an. „Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine abschließende Bewertung des Sachverhalts nicht möglich“, betonte Botzenhardt.

Auch der Leiter der Mordkommission, Kriminalhauptkommissar Frank Schneemann, stellte in der gemeinsamen Mitteilung klar: „Ohne die abschließende Spurenauswertung und Zeugenbefragung bleiben alle Erklärungsversuche reine Spekulation.“ (ak/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN