Räuber entreißen Frau (84) die Handtasche – so brutal, dass die Seniorin stürzt und stirbt

Foto: Polizei Krefeld

Krefeld. Am 4. Oktober reißen zwei Diebe einer älteren Dame (84) ihre Handtasche weg, die an ihrem Rollator befestigt ist. Die Seniorin stürzt, verletzt sich schwer. Nun teilt die Polizei mit: Die Geschädigte ist 13 Tage nach dem Raub verstorben.

Eine Mordkommission ermittelt und sucht mit Phantombildern nach den möglichen Tätern.

Seniorin (84) hob 600 Euro ab

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand hob die stark gehbehinderte 84-jährige Krefelderin gegen 17.30 Uhr in der Sparkasse an der Kölner Straße 600 Euro Bargeld ab und kaufte dann im benachbarten Pennymarkt ein.

Anschließend ging sie mit ihrem Rollator über den dortigen Parkplatz zur Anratherstraße, weiter über die Marienstraße, Clementstraße, Rosenstraße, Willicher Straße bis zum Hanninxweg. Die Strecke beträgt etwa einen Kilometer.

Als sie gegen 18 Uhr auf dem Hanninxweg in Richtung Krützboomweg unterwegs war, bemerkte sie zwei Radfahrer, die mehrfach an ihr vorbeifuhren und sie beobachteten. Hinter einem weißen Transporter in Höhe der vierten Stichstraße versuchte plötzlich ein Mann, ihre Handtasche vom Rollator zu reißen. Dies misslang, weil die Tasche festgebunden war.

Opfer stirbt nach Angriff im Krankenhaus

Die Seniorin verlor durch den Angriff das Gleichgewicht, stürzte zu Boden und verlor das Bewusstsein. Während sie am Boden lag, entwendeten die beiden Täter ihre Handtasche und flüchteten anschließend unerkannt mitsamt der Beute. Kurze Zeit später fand ein Zeuge die Seniorin und alarmierte den Rettungsdienst. Sie kam in ein Krankenhaus, wo sie später von der Kriminalpolizei vernommen wurde.

Dort verstarb sie am 17. Oktober 2018 an den Verletzungen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Wetter im Ruhrgebiet: Warnung vor Sturmböen am Dienstag – so ungemütlich wird es die kommenden Tage!

Familienvater (46) wegen Parklücke verprügelt und schwer verletzt – kennst du diese brutalen Schläger?

• Top-News des Tages:

Aufgepasst! In diesen NRW-Städten schlagen Autodiebe besonders häufig zu – und darauf haben sie es abgesehen

FC Schalke 04 ohne Ralf Fährmann gegen Galatasaray – Keeper fällt weiter aus

-------------------------------------

Zeugen beobachten Räuber

Eine Obduktion am vergangenen Freitag bestätigte, dass die Verletzungen aus dem Raubgeschehen todesursächlich waren. Die Mordkommission wertet derzeit alle Spuren aus, unter anderem auch die Handtasche des Opfers, aus der 600 Euro Bargeld fehlen.

Sie wurde am 7. Oktober 2018 in einem Gebüsch im Fischelner Stadtgarten gefunden. Zudem meldeten sich zwei Zeuginnen, die zwei verdächtige junge Männer dort zuvor gesehen hatten und mit einer hellen Handtasche in einem Gebüsch verschwanden. Anschließend entfernten sie sich ohne Handtasche mit ihren Fahrrädern in Richtung Innenstadt.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei diesen Männern um die Räuber handelt.

So sollen die Männer aussehen

Die Zeuginnen beschreiben die beiden Männer wie folgt:

Ein der Männer ist etwa 26 bis 30 Jahre alt, circa 1,65 bis 1,70 Meter groß und von stämmiger Statur. Er hat einen dunklen Teint, mittellange, dunkle Haare und unreine sowie stark vernarbte Haut (wie von Akne). Der Mann trug eine dunkle Strickjacke, eine verwaschene Jeanshose, und Sportschuhe, die wie Hallenschuhe aussahen. Er war mit einem älteren, froschgrünen Damenfahrrad unterwegs.

Der zweite Täter ist etwa 20 bis 27 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und von schlanker Statur. Er hat einen dunklen Teint, ein schmales Gesicht, einen Dreitagebart sowie dunkle Haare, die zu einem Sidecut geschnitten sind. Sein Erscheinungsbild wird als ungepflegt geschrieben. Der Mann trug ein weißes Langarmshirt, darüber eine schwarze Sweatjacke mit Kordeln, eine dunkelblaue Jeans, die am Fußsaum auffällig abgetreten war. Zudem trug er Sportschuhe, die Sportschuhen der Marke „Nike Free" ähnlich waren. Er war mit einem älteren, silbernen Fahrrad mit Korb auf dem Gepäckträger unterwegs.

Die Zeuginnen beschreiben das Aussehen der beiden Täter als „südländisch".

Polizei sucht mit Phantombildern

Die Phantombilder der Tatverdächtigen veröffentlichen die Krefelder Strafverfolgungsbehörden nun auf richterlichen Beschluss. Die Staatsanwaltschaft hat für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, 5000 Euro Belohnung ausgelobt.

Die Polizei fragt: Wer kennt die abgebildeten Personen? Hinweise werden erbeten an die Polizei Krefeld telefonisch unter 02151 / 6340 oder per E-Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen