Dortmund

Krasser Drogenfund: Niederländer versteckt 21 Kilo Opium im Reserverad

Krasser Drogenfund: Zollbeamte stellen bei einem Niederländer 21 Kilogramm Opium sicher
Krasser Drogenfund: Zollbeamte stellen bei einem Niederländer 21 Kilogramm Opium sicher
Foto: Zoll
  • Dortmunder Zollbeamte haben bei Pkw-Kontrolle auf der A2 Richtung Hannover 21 Kilogramm Drogen sichergestellt
  • Die Opiate wurden von einem Mann aus den Niederlanden (55) geschmuggelt
  • Er sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen laufen

Dortmund. Drogenschmuggler werden bei der Wahl ihrer Verstecke irgendwie auch nicht kreativer:

Mal wieder war es die Mulde des Reserverads, in der Zollbeamte Drogen gefunden haben. Ein Versteck, dass der Zoll mittlerweile gut kennt.

Hol dir jetzt alle News - derwesten.de/live

Wie der Zoll jetzt meldete, haben Beamte des Hauptzollamtes Dortmund Anfang November ein Auto mit niederländischem Kennzeichen auf der A 2 in Richtung Hannover kontrolliert.

Dabei haben sie im Stauraum für das Reserverad drei große Plastiktüten entdeckt.

21 Kilogramm Opium in Plastiktüten

In diesen waren einzelne, durchsichtige „Gefrierbeutel“ mit einer dunkelbraunen Masse verpackt.

Und jetzt halt dich fest: Bei der Masse handelte es sich doch tatsächlich um 21 Kilogramm Opium!

Drogenkurier ist ein Mann (55) aus Holland

Gegen den Autofahrer, einen Mann aus den Niederlanden (55), wird wegen des Verdachts der Einfuhr und des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ermittelt.

Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Mehr News:

Mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs - Einsatzwagen der Feuerwehr verunglückt in Essen

Mädchen (16) aus Sachsen-Anhalt seit Samstag vermisst: Hast du Yasmin gesehen?