Kopfhörer als Risiko im Verkehr

Düsseldorf.  Die lautstarke Musikberieselung erfolgt über Ohrstöpsel oder massive Kopfhörer. Das sorgt augenscheinlich bei immer mehr Fußgängern in der Landeshauptstadt für Unaufmerksamkeit im Straßenverkehr. Die Rheinbahn warnt jetzt dringend vor dem Tragen von Kopfhörern, wenn man im öffentlichen Raum unterwegs ist. Aktueller Anlass ist ein schwerer Unfall mit einer Frau, die am Donnerstag beim Versuch, eine U-Bahn in Heerdt zu erreichen, angefahren wurde. Sie hatte den Zug aus der Gegenrichtung nicht nur nicht gesehen, sondern laut Zeugenaussagen weder dessen Warnsignale noch Fahrgeräusche gehört, weil sie Kopfhörer trug. Die Frau wurde angefahren, zu Boden geschleudert und erlitt schwere Verletzungen. In den vergangenen Wochen hatten sich in Düsseldorf gleich mehrere solcher Unfälle ereignet. Die Rheinbahn berichtet zudem von einer Vielzahl von brenzligen Situationen, weil Kopfhörer tragende Fußgänger und Radfahrer die akustischen Warnsignale nicht gehört hatten.

 
 

EURE FAVORITEN