Kommunalwahl NRW: SPD im Allzeit-Tief - woran liegt das?

Über die Kommunwahl kann SPD-Chefin Saskia Esken nicht zufrieden sein. Ist sie auch nicht...
Über die Kommunwahl kann SPD-Chefin Saskia Esken nicht zufrieden sein. Ist sie auch nicht...
Foto: imago images / Jens Schicke

Auweia, was war DAS denn?

Während die CDU das bevölkerungsreiche Nordrhein-Westfalen gewonnen hat und auch die Grünen und in kleinerem Maßstab die AfD als Gewinner der Kommunalwahl in NRW gelten, kennt die „wichtigste Wahl 2020 in Deutschland“ (O-Ton Ministerpräsident Armin Laschet) vor allem einen klaren Verlierer: die SPD, die in ihrem Heimatland so schwach wie nie zuvor abgeschnitten hat.

Kommunalwahl NRW: SPD holt ihr schlechtestes Ergebnis aller Zeiten

50 Jahre lang hat die SPD in Summe Nordrhein-Westfalen regiert, doch bei dieser Kommunalwahl haben die Sozialdemokraten ein enttäuschendes Ergebnis geholt, sind mit Mühe vor den Grünen gelandet. Laut Hochrechnung verliert die SPD satte acht Prozentpunkte, kommt 2020 nur noch auf 23,4 Prozent – das schlechteste Ergebnis bei einer NRW-Kommunalwahl überhaupt.

Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans (67) sieht im Vergleich zur Europawahl 2019 dennoch eine „Trendwende“. Damals hatten die Sozialdemokraten gerade mal 19,2 Prozent geholt. Walter-Borjans: „Das war der Tiefpunkt.“ Seitdem habe sich eine Menge geändert, dazu beigetragen habe nach seiner Einschätzung ein „sehr geschlossenes Auftreten der SPD insgesamt“.

Wir bieten verschiedene Artikel und Analysen zu den Ergebnissen der NRW-Kommunalwahlen an. Hier ein Überblick:

Köln: OB Henriette Reker muss überraschend in die Stichwahl - hier mehr erfahren ›

Düsseldorf: Stichwahl auch in Düsseldorf - OB Thomas Geisel wackelt - alle Infos hier ›

Dortmund: Auch hier Stichwahl! Alle Infos erfährst du in unserem Text ›

Essen: Sieg für OB Thomas Kufen ++ Starkes AfD-Ergebnis in DIESEN Stadtteilen ›

Bochum: Hier gewinnt die SPD...

Duisburg: So lief die Kommunalwahl ›

In Gelsenkirchen, Oberhausen und Mülheim schnitt die AfD überraschend stark ab ›

Münster - Stichwahl zwischen CDU-Amtsinhaber und grünem Kandidaten ›

Volt - Klein-Partei unerwartet stark, vor allem in Köln ›

-----------------------

Walter-Borjans und SPD-NRW-Chef Hartmann optimistisch

Allerdings muss auch der 67-Jährige einräumen, dass die Verluste im Vergleich zur letzten Kommunalwahl 2014 enorm seien. Das aktuelle Abschneiden der amtierenden SPD-Oberbürgermeister bezeichnet Walter-Borjans er noch als „absolut passabel“. In den jeweiligen Stichwahlen sei jetzt entscheidend, wie sich die Wähler der Grünen verhalten würden.

------------------------

Mehr zur Kommunalwahl 2020 in NRW:

++ NRW-Kommunalwahl 2020 im Ticker: Kurios! CDU-Mann verliert gegen CDU-Mann ++

++ Kommunalwahlen in Gelsenkirchen, Oberhausen und Mülheim: AfD sehr stark – Entsetzen und Wut im Netz über die Ergebnisse ++

++ Kommunalwahl NRW: Diese unbekannte Mini-Partei ist der heimliche Gewinner – in Köln bisher stärker als die FDP! ++

------------------------

Optimistisch ist auch NRW-Chef Sebatian Hartmann (43). Die SPD habe besser abgeschnitten als in vielen Umfragen vorhergesagt. Hartmann: „Im Vergleich zur Europawahl 2019 können wir unser Ergebnis landesweit deutlich verbessern, auch wenn wir leider hinter den Kommunalwahlergebnissen von 2014 zurückbleiben. Trotzdem hat sich der Trend gedreht und wir liegen vor den Grünen.“ Jetzt werde man 14 Tage lang alles geben, um die anstehenden Stichwahlen zu gewinnen.

Hochrechnung für NRW (23:23 Uhr):

  • CDU: 35,7% (2014: 37,5%)
  • SPD: 23,8% (2014: 31,4%)
  • Grüne: 18,7% (2014: 11,7%)
  • FDP: 5,5% (2014: 4,7%)
  • Linke: 3,6% (2014: 4,7%)
  • AfD: 5,0% (2014: 2,5%)

Quelle: WDR/infratest dimap

Bundesvorsitzende Esken mit Klartext: „Enttäuschend!“

Kein Wort der Enttäuschung darüber, dass die SPD in ihrer ehemaligen Hochburg Dortmund (mit Thomas Westphal) zittern muss. Kein Wort darüber, dass die Landeshauptstadt Düsseldorf (mit Thomas Geisel) wackelt. Und auch kein Wort darüber, dass viele Jungwähler der SPD ihr Wahlkreuz versagen. Nur Bundesvorsitzende Saskia Esken (59) scheint die Realität der einst so stolzen Arbeiterpartei zu erkennen. Ihr knappes Resümee zum Wahlausgang: „Ein enttäuschendes Ergebnis!“

------------------------

Weitere Top-Themen:

++ Wetter: Hurrikane im Anmarsch – „Hat noch nie jemand zuvor getan“ ++

++ Hartz 4: Empfänger bekommen bald mehr Geld – doch die Erhöhung stößt auf mächtig Gegenwind ++

------------------------

Doch warum ist die SPD so schwach?

Die Antwort dürfte weder den Parteichefs, noch SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz gefallen. Die SPD versagte an mehreren Fronten:

  • Sie konnte in Großstädten wie Köln und Studentenstädten wie Münster nicht punkten - die urbanen Wähler entschieden sich in Scharen für die Grünen.
  • Das wichtigste Thema für die Wahlentscheidung laut WDR: Klima und Umwelt. Hier hatte die SPD offenbar keine überzeugenden Konzepte anzubieten - oder sie hat sie nicht deutlich genug erklärt.
  • Das Ruhrgebiet als Herzkammer der Sozialdemokratie ist ein strapazierter Begriff. Doch auch hier konnte die SPD nicht punkten, verlor Stimmen an die rechtspopulistische AfD. Zum Beispiel in Essen-Karnap, wo sie 19,7% holte. In ihrer einstigen Hochburg Dortmund kommt es bei der OB-Wahl zu einer Stichwahl zwischen SPD und CDU.
  • Auf dem Land setzten sich meist die CDU-Kandidaten durch.
  • Die Grünen wurden unter den 16-bis 24-jährigen Wählern stärkste Kraft. Auch hier zogen die Konzepte der SPD offenbar nicht. Dass sie gerade bei den jungen Wählern nicht überzeugt, ist keine gute Nachricht für die SPD-Grande

--------------------------

Mehr zu den OB-Stichwahlen in NRW:

--------------------------

Viel zu tun für die SPD-Chefs - sonst sieht es für Wahlen 2021 finster aus. (mg mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN