Kölner (30) missbrauchte Mädchen (13) in Schwimmbadumkleide – jetzt gibt er dem Kind die Schuld

Der Übergriff ereignete sich in einem Schwimmbad in Köln. (Symbolbild)
Der Übergriff ereignete sich in einem Schwimmbad in Köln. (Symbolbild)
Foto: imago/Jochen Tack

Köln. Seit Mittwoch steht Dennis Z. (30) aus Köln vor Gericht. Der Vorwurf ist knallhart: Mehrfacher schwerer sexueller Missbrauch von Minderjährigen.

Neunmal soll der Kölner kleine Mädchen verführt haben, mit acht von ihnen hat er laut Anklage sogar Geschlechtsverkehr gehabt. In seiner Wohnung, in Schwimmbad-Umkleiden, im Freien. Das berichtet der Express.

Dennis Z. gibt den Mädchen die Schuld

Gleich zum Auftakt gesteht Z. den Sex mit einer 13-Jährigen, die er im Kinderzimmer seiner Nichte kennengelernt hatte.

Das Unglaubliche: Er gibt dem Mädchen die Schuld. „Schoko“, wie er das Kind nennt, habe ihm stündlich bei Facebook und WhatsApp anzügliche und pornografische Nachrichten und Bilder geschickt.

Irgendwann habe man sich dann halt zum Sex verabredet. Völlig normal, sagt Z..

Oralverkehr in der Umkleide

Auch Oralverkehr mit einer 13-Jährigen in der Umkleide des Kölner Schwimmbads Aqualand gestand der Mann. Er besteht darauf: Die Mädchen hätten alles freiwillig gemacht. Über das Alter der Sexualpartnerinnen habe er nicht Bescheid gewusst.

Der Prozess gegen Dennis Z., der zeitweise eine Prostituierte in seiner Wohnung anschaffen ließ, geht weiter.

(dso)

Weitere aktuelle Nachrichten aus der Region:

Uneinsichtig und selbst schuld? Wie die Stadt Witten das teure Bußgeld fürs Laubfegen rechtfertigt

Ausnahmezustand in der Kölner City: AfD und Gegen-Demos könnten 20 Paaren die Hochzeit verderben

Innenministerium veröffentlicht Liste: Das sind die „gefährlichen und verrufenen Orte“ im Ruhrgebiet

EURE FAVORITEN