Köln: Mann (50) sticht Partnerin (40) auf offener Straße nieder – trank er anschließend Gift?

Bilder vom Tatort zeigen ein Flasche mit der Aufschrift Salzsäure. (Symbolbild)
Bilder vom Tatort zeigen ein Flasche mit der Aufschrift Salzsäure. (Symbolbild)
Foto: Science Photo Library / Imago

Köln. In der Nähe des WDR in Köln hat am Dienstagnachmittag ein Mann (50) seine Frau (40) niedergestochen. Vermutlich verletzte der Angreifer die 40-Jährige mit einem Schraubendreher in der Kölner Innenstadt.

Nach bisherigen Ermittlungen geriet das Ehepaar gegen 14.30 Uhr „An der Rechtsschule“ Ecke Drususstraße in Streit.

------------------------------------

• Mehr Themen aus der Region:

Solinger (48) schleicht sich nachts ins Altenheim und missbraucht eine 84-jährige Bewohnerin

„Herzinfarkte übersehen, in Exkrementen liegengelassen“: Kölner Krankenschwester gibt erschreckenden Einblick in ihren Alltag

• Top-News des Tages:

Bericht: Zwei Beschuldigte gestehen brutale Gruppenvergewaltigungen in Essen und Gelsenkirchen

Mit Joint am Steuer: 28-Jähriger fährt in Schlangenlinien – Polizei findet noch mehr Illegales in seinem Auto

-------------------------------------

Bilder zeigen Salzsäure am Tatort

Im Verlauf der Auseinandersetzung verletzte der 50-Jährige die Frau mit dem Gegenstand. Anschließend soll der Mann eine giftige Flüssigkeit getrunken haben. Bilder vom Tatort zeigen ein Gefäß mit 25-prozentiger Salzsäure, das berichtet eine Polizeisprecherin gegenüber DER WESTEN.

Salzsäure ist farblos und klar. Die auch Chlorwasserstoffsäure genannte Flüssigkeit kann schwere Verätzungen hervorrufen.

Beide Personen mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Laut Polizei bestehe keine Lebensgefahr. Die Suche nach der Tatwaffe dauert an. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen