Köln: Grünen-Politiker greift Jens Spahn an – Grund ist diese umstrittene Regel

Foto: IMAGO / Metodi Popow

Köln. Frontalangriff aus Köln gegen Jens Spahn!

Das Coronavirus hält Deutschland noch immer im Würgegriff, der verschärfte Lockdown gilt noch bis zum 14. Februar, eine Verlängerung ist wahrscheinlich. Klar, dass Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU, 40) aktuell allerlei Hände zu tun hat. Doch Corona ist für den Grünen-Bundestagsabgeordneten Sven Lehmann (41) aus Köln keine Entschuldigung dafür, dass Spahn seiner Ansicht nach andere wichtige Gesundheitsthemen vernachlässigt.

Lehmann teilt richtig aus – und nimmt keinen Blatt vor den Mund!

Köln: Bundestagsabgeordneter greift Jens Spahn an – „Ein Jahr kein Sex!“

Auf Twitter legt der Kölner los, schreibt einen ganzen Thread zu einem Thema, das ihn bewegt: die Blutspende. Lehmann: „Ein Jahr kein Sex! Für Männer, die Sex mit Männern haben, sowie transgeschlechtliche Menschen, ist das in Deutschland weiterhin Bedingung, um Blut spenden zu dürfen. Trotz der vollmundigen Ankündigung von Gesundheitsminister Spahn hat sich daran nichts geändert.“ RUMMS!

Und der Grünen-Sprecher für Sozial- und Queerpolitik legt nach: „Diese Regelung ist diskriminierend, weltfremd und wissenschaftlich völlig unbegründet. Wie lange sollen wir eigentlich noch warten, bis die Diskriminierung bei der Blutspende endlich beendet wird?! Seit mehr als einem Jahr bewegt sich trotz zahlreicher Appelle aus Gesellschaft, Wirtschaft und Verbänden und steigendem Bedarf an Blutspenden rein gar nichts. Die von Jens Spahn angekündigten Gespräche mit der Bundesärztekammer laufen bisher ins Leere.“

------------------------------

Das ist Jens Spahn:

  • wurde am 16. Mai 1980 in Ahaus in NRW geboren
  • ist seit 2002 als CDUler Mitglied im deutschen Bundestag
  • ist seit März 2018 Gesundheitsminister im Kabinett Merkel
  • seit 2021 ist der stellvertretender Parteivorsitzender der CDU
  • er ist seit 2017 mit dem Journalist Daniel Funke verheiratet

------------------------------

Politiker aus Köln ledert auf Twitter los

Er führt aus, dass laut Spahn eine Arbeitsgruppe anhand aktueller Datenlage prüfen würde, die Rückstellfrist von zwölf auf vier Monate zu verkürzen. Das reiche aber bei weitem nicht aus, so Lehmann: „Eine reine Verkürzung der Frist ohne individuelle, diskriminierungsfreie Risikobewertung kann aber kein zufriedenstellendes Ergebnis sein. Eine Diskriminierung aufgrund der sexuellen oder geschlechtlichen Identität muss grundsätzlich beendet werden, und zwar gesetzlich.“

Er verweist auf andere Länder, die wie zuletzt England im Dezember, das individuelle Risikoverhalten der Spender für die Zulassung zur Blutspende betrachten – und eben nicht die sexuelle Identität, wie Lehmann in Bezug auf Deutschland anpragert.

------------------------------

Mehr News über Jens Spahn:

++ Anne Will (ARD): Extrawurst für Jens Spahn irritiert TV-Zuschauer – „Wie so ein Privatpatient“ ++

++ Jens Spahn: Attraktiv und gut vernetzt – warum sein Ehemann für seinen Aufstieg wichtig ist ++

------------------------------

Und viele seiner Follower unterstützen ihn in seiner Forderung und pflichten ihm bei. Hier eine Auswahl mehrerer Kommentare:

  • „Traurige Realität! Dabei gibt es immer mal wieder Engpässe bei den Blutkonserven.“
  • „Was es noch trauriger macht: Es gibt zahlreiche Blutspendedienste, die noch nicht einmal die einjährige Sperre umgesetzt haben und weiterhin pauschal ausschließen. Im anhängigen Verfahren berufen sie sich darauf, dass es ja 'nur Richtlinien' sind. Es wird Zeit für ein Gesetz!“
  • „Aber für Männer, die wechselnde Prostituierte besuchen, ist es OK. Verlogene Gesellschaft und Politik.“
  • „Alles mit Homophobie ist diskriminierend, weltfremd und wissenschaftlich völlig unbegründet!“
  • „Schönes und wichtiges Thema.“

Dem kann zweifellos zugestimmt werden – unabhängig davon, dass Lehmanns Manöverkritik (auch) was mit der Bundestagswahl im September zu tun haben könnte.

Der Wahlkampf ist jetzt jedenfalls auch in Köln längst eröffnet. (mg)

------------------------------

Weitere Top-Themen:

++ Meghan Markle und Prinz Harry: Überraschungs-Auftritt! HIER waren sie plötzlich zu sehen – „Ziemlich surreal“ ++

++ Hund einfach in den Müll geworfen – was dann passiert, ist herzzerreißend ++

++ ZDF: Serien-Knaller – tolle Überraschung für die Zuschauer ++

------------------------------

Jens Spahn ist spätestens seit der Corona-Krise allen Deutschen als Gesundheitsminister der Bundesrepublik ein Begriff. In dieser Rolle ist er aktuell so omnipräsent, dass man fast vergessen mag, dass es auch für Jens Spahn ein Leben vor der großen Politikbühne gab – ein altes Foto beweist jetzt, dass der Gesundheitsminister in jungen Jahren ausgerechnet einem bekannten Ex-Knacki ähnlich sah. Hier erfährst du alle Details!