Kurden wollen in WDR-Gebäude eindringen – Polizisten verletzt

Mehrere Demonstranten drangen in das Gebäude des WDR in Köln ein. (Symbolfoto)
Mehrere Demonstranten drangen in das Gebäude des WDR in Köln ein. (Symbolfoto)
Foto: imago/Future Image

Köln. Am Montagabend ist es zu einem Aufruhr im WDR-Gebäude in Köln gekommen. In der Folge musste die Polizei eingreifen und zehn kurdische Demonstranten aus der Eingangsschleuse des Gebäudes hinaustragen.

Während der Aktion sind zwei Beamte aus Köln leicht verletzt worden. Die 23 und 25 Jahre alten Einsatzkräfte sind aber dienstfähig geblieben.

Polizei muss Demonstranten aus dem Gebäude des WDR in Köln hinaustragen

Als gegen 19 Uhr eine kurdische Demonstration zu Ende ging, versammelten sich etwa 70 Versammlungsteilnehmer vor dem Gebäude des WDR auf dem Wallrafplatz.

Zehn von ihnen drängten sich durch die Schleuse in das Gebäude. Als man sie dazu aufforderte, weigerten sie sich, das Foyer des WDR wieder zu verlassen.

Ein Demonstrant war besonders aggressiv

Die hinzugerufenen Polizisten mussten die Demonstranten aus dem Gebäude hinaustragen und erteilten draußen Platzverweise.

Als die Einsatzkräfte die Personalien aufnehmen wollten, wurde ein 23 Jahre alter Demonstrant verbal ausfällig und aggressiv. Er verweigerte den Platzverweis.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Schon wieder ein Mädchen verschwunden: Katharina (15) seit 35 Tagen vermisst

Wetter in NRW: Wahnsinn! So warm wird es diese Woche

• Top-News des Tages:

Rebecca Reusch (15) vermisst: Experte hat schlimme Befürchtung

Florian Silbereisen: Fans laufen nach ARD-Show Sturm

-------------------------------------

Er sprang mit dem Kopf voran in die Beamten

Danach nahm er Anlauf und sprang mit dem Kopf voran gegen mehrere Polizeibeamte. Zwei der Polizisten erlitten Verletzungen am Knie, konnten aber im Dienst bleiben.

Der 23-Jährige wurde im weiteren Verlauf des Einsatzes in Gewahrsam genommen. Die Demonstranten mussten sich wegen Hausfriedensbruch verantworten.

Die verteilten Flyer weisen außerdem darauf hin, dass die Demonstrationsteilnehmer dem Umfeld der verbotenen Arbeiterpartei PKK nahestehen. (db)

 
 

EURE FAVORITEN