Köln: Mann will Auto kaufen – dann folgen dramatische Szenen

Dieser Autoverkauf in Köln ging gründlich schief. (Symbolbild)
Dieser Autoverkauf in Köln ging gründlich schief. (Symbolbild)
Foto: dpa

Köln. In Köln hat ein mutmaßlicher Hehler versucht, ein gestohlenes Auto zu verkaufen. Die Situation zwischen dem Mann und dem potentiellem Käufer eskalierte dermaßen, dass der Käufer mit gebrochenem Arm ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Am Dienstagnachmittag ist es zu dramatischen Szenen in Köln auf der Evastraße gekommen. Ein Mann (55) und sein Sohn (23) haben sich laut Polizei mit einem Verkäufer eines Autos getroffen.

Autoverkauf in Köln eskaliert komplett

Das Auto war im Internet zum Verkauf angeboten worden. Vater und Sohn waren extra aus Schleswig-Holstein angereist, um sich den Wagen anzuschauen und möglicherweise auch zu kaufen.

------------------------------------

Mehr Themen:

Essen: Heftiger Unfall am Abend – Motorradfahrer schwer verletzt

NRW: Mitten im Einsatz – Mann klaut Desinfektionsmittel aus Rettungswagen

NRW: Beeindruckende Zahlen in Coronakrise – HIER ist der Verkehr so gut wie lahmgelegt

-------------------------------------

Doch während des Gesprächs wurde das Duo misstrauisch und konfrontierte den Verkäufer mit den Bedenken. Als die Polizei erwähnt wurde, gab der 29-jährige Verkäufer Gas, der zu diesem Zeitpunkt gerade am Steuer des zu verkaufenden Wagens saß.

Während der 55-Jährige den Betrüger durch die offene Fahrertür festhielt, beschleunigte dieser weiter, schleifte den Mann mit und rammte nach einigen Metern drei geparkte Autos.

Mann musste am Arm operiert werden

Ein Rettungswagen brachte den Schleswig-Holsteiner in ein Krankenhaus, wo seine schwere Armverletzung operiert werden musste. Der Arm war gebrochen.

Anwohner hatten die Polizei alarmiert, diese nahm den 29-Jährigen vorläufig fest. Zum Tatzeitpunkt soll er unter Drogeneinfluss gestanden haben. Außerdem legte er den Beamten einen gefälschten Personalausweis vor.

Mehrere Strafverfahren kommen auf 29-Jährigen zu

Der Festgenommene muss sich nun Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Hehlerei, Urkundenfälschung, Diebstahl von Kfz, Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Fahren unter Einfluss von Betäubungsmitteln stellen. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN