Köln: Frau will in Konditorei einkaufen – dort trifft sie fast der Schlag

Die Frau findet das Angebot eines Kölner Konditors rassistisch. (Symbolbild)
Die Frau findet das Angebot eines Kölner Konditors rassistisch. (Symbolbild)
Foto: imago images / Rupert Oberhäuser

Bei Twitter kocht aktuell eine neue Rassismus-Debatte hoch. Ein Bild der Auslage einer Konditorei in Köln ist der Auslöser. Inzwischen hat sich auch die Konditorei zu Wort gemeldet.

Am Freitag teilt eine Nutzerin ein Foto auf Twitter. Zu sehen sind „Mohrenköpfe“ des Cafés Fromme in Köln. Sie sind schwarz, haben dicke Lippen und lustige Hüte oder sogar Knochen auf dem Kopf.

+++ Karneval in Köln – Kostümgeschäft verrät: Widerwärtig, als was sich Jecken verkleiden wollen – „Im Karneval nichts verloren +++

Köln: Rassismusvorwürfe gegen Konditor

Direkt kommentieren die Nutzer verärgert darunter. Viele regen sich über das Gebäck auf, da es rassistisch sei. Andere verstehen die Aufregung nicht. Es seien ja auch weiße Köpfe abgebildet. Nur die hellen Köpfe tragen Brillen und einen Fes, ein Filzhut mit Quaste. Der früher in Nordafrika getragen wurde.

Die Rassismus-Diskussion kocht hoch. Das sind die Kommentare zu dem Bild:

  • „Das "Gebäck" im Hintergrund mit dem Knochen im Haar schießt den Vogel komplett ab... Unglaublich“
  • „Auch interessant die Darstellung der Fes-Träger. Marokko, Tunesien? Egal. rassistischer Müll.“
  • „Sorry, ich verstehe die Aufregung nicht! Das ist Karneval!! Leben und Leben lassen!!!“
  • „Das sollte umgehend aus dem Sortiment genommen werden. Ich setze da keinen Fuß mehr rein!“

Konditorei über Kritik an Traditionsgebäck

Inhaber Gregor Fromme erklärt, dass es sich bei dem Gebäck um „lustige Karnevalsköpfe“ handelt. Diese wären mindestens seit den 60er Jahren Tradition in dem Café. An Karneval dekoriere man das Gebäck so, wie damals die Kostüme aussahen. Die Lippen seien auf allen Köpfen die gleichen.

-------------

Weitere Themen aus der Region:

NRW: Fürchterlicher Autounfall im Rheinland – Mann tot, Beifahrer in Lebensgefahr

NRW: Mutter geht mit Sohn zum Kinderarzt – als sie rauskommt, trifft sie der Schlag!

Lotto: Spieler gewinnt Mega-Jackpot – doch nun kommt DAS heraus

-----------------

„Wir haben keine rassistischen Gedanken dahinter.“, betont Fromme gegenüber dem „Kölner Stadtanzeiger“. Die Konditorei bestehe seit 1893. Man sei stolz darauf, dass es damals in den 30er Jahren dafür bekannt war kein Führerbild aufgehängt zu haben.

Der Café Inhaber werde sich die Diskussion weiter anschauen, manche Argumente könne er noch nicht verstehen. (mia)

 
 

EURE FAVORITEN