Kölner Hausmeister verliert seinen Job – der Grund ist völlig absurd

Ein Kölner Hausmeister hat seinen Job verloren - weil er angeblich zu nett sei.
Ein Kölner Hausmeister hat seinen Job verloren - weil er angeblich zu nett sei.
Foto: Imago
  • Markus Nagel arbeitet bei der GAG als Hausmeister
  • Doch sein Vertrag wurde nicht verlängert
  • Angeblich ist der Hausmeister zu freundlich

Köln. Markus Nagel ist Hausmeister in Köln-Buchforst. Allerdings nur noch bis 30. Juni - dann endet sein Arbeitsvertrag mit der GAG, dem größten Wohnungsunternehmen im Raum Köln.

Das Absurde daran: Der 45-Jährige behauptet gegenüber dem Express, den Job nur verloren zu haben, weil er zu nett sei.

„Meine Vorgesetzte erklärte mir, dass mein Vertrag nicht verlängert werden wird. Ich sei zu ,mieternah', würde meine Kollegen so aussehen lassen, als ob sie nicht richtig arbeiten würden, sagte sie mir“, erklärt Nagel. Und weiter: „Ich bin aus allen Wolken gefallen, kann mir das nicht erklären. Klar, bin ich hilfsbereit. Das gehört zu meinem Job. Auch meine Hausmeister-Kollegen sind enttäuscht.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Bei „Promis auf Hartz IV“ auf RTL 2 werden die Superreichen zu armen Leuten

Bergisch Gladbach: Mann schlägt Familienvater tot – die Reaktion seiner Freunde ist ein Skandal

• Top-News des Tages:

Schlimmer Unfall in Essen: Drei Schwerverletzte, darunter zwei Fünfjährige!

Lidl-Kunden beschweren sich darüber, dass dieser Verkaufsschlager nach Minuten vergriffen ist

-------------------------------------

Hausmeister zu nett für seinen Job? Das sagt die GAG dazu

Sprecher Jörg Fleischer von der GAG kann Nagels Aussagen allerdings nicht bestätigen. „Mieternähe ist für die GAG kein Kündigungsgrund, bzw. kein Grund, einen befristeten Arbeitsvertrag nicht zu verlängern“, sagt Fleischer gegenüber dem Express. (bs)

 
 

EURE FAVORITEN