„Hartz 4“-Empfänger aus Köln gewinnt 78.000 Euro – dann hat er eine dreiste Idee

Foto: imago images / Christian Ohde

Casino-Gewinn mit fatalen Folgen! Ein 30-jähriger „Hartz 4“-Empfänger aus Köln hat offenbar insgesamt 78.000 Euro gewonnen.

Dem Jobcenter soll der „Hartz 4“-Empfänger die Gewinnsumme jedoch verschwiegen haben. Das berichtet der „Express“.

+++ „Hartz 4“-Empfängerin packt aus: „Du kriegst dein Kind, wenn du wieder Arbeit hast“ +++

Hartz 4: Arbeitsloser gewinnt im Casino - Jobcenter fordert Geld zurück

Demnach soll der Mann im Zeitraum von zweieinhalb Monaten mehrmals im Online-Casino gewonnen haben. Dabei soll eine Summe von insgesamt 78.000 Euro auf sein Konto eingegangen sein. Das Jobcenter fordert jetzt angeblich 12.000 Euro zurück.

------------------------------------

• Mehr Themen aus NRW :

Essen: Mann wird von Zug überrollt – die Umstände sind mysteriös

Dortmund: Weihnachtsmarkt hat einen neuen Namen – SO heißt er ab sofort

• Top-Themen des Tages:

Michael Schumacher: Tochter Gina teilt herzzerreißendes Bild von ihrem Vater

Wetter in Deutschland: Experte macht erschreckende Winterprognose – „Es kommt noch dicker“

------------------------------------

Kölner steht vor Gericht

Jetzt stand der Kölner laut „Express“ vor Gericht. Dort gab er zu, in der Vergangenheit spielsüchtig gewesen zu sein, allerdings nicht selbst gespielt zu haben.

Angeklagter schiebt alles auf den Ex-Partner

Sein Ex-Partner habe wegen einer Privatinsolvenz das eigene Konto nicht nutzen können und daher für das Online-Zocken die Kontodaten des Kölners benutzt, heißt es vor Gericht.

+++ Hartz 4: Panne bei Auszahlungen – Tausende Empfänger haben kein Geld bekommen +++

Prozess vertagt

Er fühle sich mitschuldig, erklärte der „Hartz 4“-Empfänger. Und signalisierte dem Jobcenter, die Summe zu begleichgen. Der Prozess wurde daraufhin vertagt, um den Ex-Partner des Kölners als Zeugen anzuhören.

+++ „Hartz 4“-Empfänger (20) genießt sein Leben: Unfassbar, womit er sich die Zeit vertreibt +++

Verdacht auf Geldwäsche

Sollte sich der Angeklagte dem Vorwurf des Leistungsbetrugs freisprechen, droht ihm noch der Vorwurf der Geldwäsche, heißt es laut dem „Express“ weiter.

------------------

Das ist „Hartz 4“:

  • „Hartz 4“ heißt eigentlich Arbeitslosengeld II
  • Am 1. Januar 2005 wurde das Gesetz eingeführt
  • Es ist die Grundsicherungsleistung für erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch
  • Es soll Leistungsberechtigten ermöglichen, ein Leben zu führen, das der Würde des Menschen entspricht
  • Allerdings kann es durch zulässige Sanktionen gekürzt oder ganz gestrichen werden
  • Die gesetzliche Grundlage für das ALG II bildet das Zweite Buch Sozialgesetzbuch
  • Das Hartz-Konzept wurde 2002 von der Hartz-Kommission entworfen

------------------

Nur bestimmte Summe Geld

Hartz-4-Empfänger dürfen nur eine bestimmte Summe Geld besitzen, bevor das Amt Anspruch erhebt. Diese Summe berechnet sich nach dem Alter des Empfängers, liegt aber maximal bei 10.050 Euro. Der Gesetzgeber spricht hier von einem „Schonvermögen“. Hinzu kommt mögliches Vermögen für die Altervorsorge.

 
 

EURE FAVORITEN