Köln: Frau will sich Haare entfernen lassen – das hat böse Folgen

Mit einer speziellen Lasertechnik wollte sich eine Frau aus Köln die Haare entfernen lassen. (Symbolfoto)
Mit einer speziellen Lasertechnik wollte sich eine Frau aus Köln die Haare entfernen lassen. (Symbolfoto)
Foto: imago images / Panthermedia

Köln. Ihren Besuch im Kosmetikstudio hatte sich eine Frau aus Köln sicherlich anders vorgestellt...

Mit einer speziellen Lasertechnik wollte sich die 39-Jährige die Haare an Armen, Beinen, unter den Achseln und im Intimbereich dauerhaft entfernen lassen. Doch im Kosmetikstudio in Köln ging etwas schief.

Köln: Frau erstattet nach Kosmetikstudio-Besuch Anzeige

Wie der „Express“ berichtet, hatte die 39-Jährige während der Haarentfernung starke Schmerzen am rechten Arm. Trotzdem ließ sie die Laserbehandlung über sich ergehen.

Danach sei ihr Arm gerötet gewesen, es bildeten sich außerdem Blasen, die nach einigen Tagen aufplatzten. Die 39-Jährige erstattete Anzeige wegen Körperverletzung.

------------------------------------

Mehr aus Köln:

Lotto: Frau aus Köln sahnt fetten Gewinn ab – doch dann macht sie einen gravierenden Fehler

A4 bei Köln: Lkw verunglückt auf Autobahn – was Zeugen dann machen, ist einfach nur erbärmlich

Hund: Besitzerin aus Köln will ihren Vierbeiner loswerden – herzzerreißend, wie das Tier reagiert

------------------------------------

5.000 Euro Schmerzensgeld

Außerdem wendete sich die 39-Jährige an einen Anwalt, der Schmerzensgeld und Arztkosten eintreiben sollte. Wie der „Express“ schreibt, bekam die Frau aus Köln insgesamt 5.000 Euro.

------------------------------------

Das ist Köln:

  • Die Stadt Köln hat rund 1,1 Millionen Einwohner
  • Damit ist Köln hinter München, Hamburg und Berlin die viertgrößte Stadt Deutschlands
  • Köln gliedert sich in neun Stadtbezirke und 86 Stadtteile

------------------------------------

+++ Flughafen Köln/Bonn: Mallorca-Urlaub endet für Touristen, noch bevor der Flieger abgehoben ist +++

Geldstrafe wegen fahrlässiger Körperverletzung

Am Freitag wurde der Fall schließlich vor dem Kölner Amtsgericht verhandelt. Laut „Express“ wollte der Richter der Kosmetikerin zwar keinen bösen Willen unterstellen. Dennoch habe sie das Gerät offenbar falsch eingestellt.

So entschied sich der Richter letzten Endes für eine Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro wegen fahrlässiger Körperverletzung. (nr)

 
 

EURE FAVORITEN