Köln: Ärztin entsetzt über ihr Corona-Testergebnis: „Finde das irre“

Köln: Als eine Ärztin nach ihrer Rückkehr aus dem Urlaub ihre Corona-Testergebnisse erhielt, staunte sie nicht schlecht. (Symbolbild)
Köln: Als eine Ärztin nach ihrer Rückkehr aus dem Urlaub ihre Corona-Testergebnisse erhielt, staunte sie nicht schlecht. (Symbolbild)
Foto: Michael Kappeler/dpa

Köln. Pure Fassungslosigkeit bei einer Ärztin aus Köln!

Die Medizinerin hatte sich nach einem Südtirol-Urlaub einem Corona-Test in Bayern unterzogen. Doch als sie nach ihrer Rückkehr nach Köln die Testergebnisse erhielt, staunte sie nicht schlecht.

Köln: Ärztin öffnet Corona-Testergebnis – und kann nicht glauben, was sie liest!

Vier bis sechs Tage hätte die Ärztin auf das Testergebnis warten sollen – tatsächlich dauerte es aber doppelt so lange. Erst nach zwölf Tagen flatterte der Brief des Gesundheitsamts Rosenheim durch den Briefkasten.

Doch der Inhalt des Papiers überraschte die Ärztin gewaltig. Zwar sei der Test glücklicherweise negativ ausgefallen, aber stattdessen war ihr Geschlecht als männlich angegeben, der Name und die Adresse stimmten nur fast und als Geburtsdatum stand dort der 10. Januar 2024 – erst in eineinhalb Jahren!

+++ Schulen in NRW: 5000 Schüler in Quarantäne ++ Maskenverweigerer dürfen nicht ausgeschlossen werden +++

Bei der Ärztin kamen dementsprechend sofort Zweifel auf: Wenn die persönlichen Daten derart inkorrekt sind... Wer sagt denn dann, dass nicht auch das Testergebnis selbst inkorrekt sein könnte?

Ärztin wütend: „Rausgeschmissenes Geld“

„Was soll ich mit so einem Ergebnis? Das ist ja nicht haltbar, wenn das Geburtsdatum und Geschlecht nicht stimmen“, wütet die Ärztin. „Das ist doch völlig für die Katz. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich die Einzige bin, wo so etwas vorgekommen ist. Das ist doch alles rausgeschmissenes Geld.“

-------------------------------------

Mehr News aus NRW:

-------------------------------------

Wie der Kölner „Express“ berichtet, lief bereits der eigentliche Test in Bayern für die Frau alles andere als entspannt ab: „Das war ein Massenauflauf. Wir haben eineinhalb Stunden in der Schlange bei brütender Hitze gewartet und wollten einfach verantwortungsvoll handeln.“

Zuletzt hatten mehrere Medien über Pannen bei Corona-Tests in Bayern berichtet. (at)

 
 

EURE FAVORITEN