Veröffentlicht inRegion

Köln: Babyleiche am Rhein entdeckt – Polizei steht vor Rätsel +++ Tatverdächtige festgenommen +++

Mord oder Totschlag? Das ist der juristische Unterschied

In Köln am Rheinufer hat ein Mann einen schrecklichen Fund gemacht.

Am Mittwochnachmittag entdeckte ein Mann in Köln am Rheinufer die Leiche eines Babys.

Babyleiche an Rheinufer in Köln entdeckt

Gegen 12.45 Uhr ist der Notruf bei der Polizei eingegangen, nachdem der Spaziergänger die Babyleiche gefunden hatte.

————————————

Mehr Themen:

Kita in NRW: Erzieher mit den Nerven am Ende – Jetzt meldet SIE sich zu Wort: „Sklaverei“

Dortmund: Irres Angebot auf öffentlicher Toilette! Wer es nutzen will, hat nicht mehr viel Zeit

NRW: Katholiken outen sich – Ruhrpott-Pfarrer: „Keine Lust mehr auf Versteckspiele“

NRW: Verpuffung in Chempark – vier Menschen verletzt

————————————-

Großräumige Sperrung nach Fund der Leiche

Derzeit ist der Bereich „An der Schanz“ in Höhe des Reisemobilhafens großräumig abgesperrt.

Das Kriminalkommissariat 11 ist vor Ort und hat die Ermittlungen aufgenommen.

—————————————–

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  1. Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern.
  2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
  3. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
  4. Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten / Blutungen stillen.
  5. Stabile Seitenlage.
  6. Die Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
  7. Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

—————————————–

Todesursache und Identität des Babys sind noch vollkommen unklar

Zur Todesursache und der Identität des Babys gibt es bisher noch keine Hinweise.

Du hast etwas gesehen oder hast andere Beobachtungen gemacht, die bei den Ermittlungen helfen können? Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Köln: Tatverdächtige festgenommen

Am Donnerstag konnte die Polizei eine dringende Tatverdächtige festnehmen. Die 37-Jährige soll den noch lebenden neugeborenen Jungen unter einer der Aussichtsplattformen am Reinufer in Riehl zurückgelassen haben – nur notdürftig geschützt.

Die Staatsanwaltschaft überprüft nun, ob die vermutlich wohnungslose Mutter in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden soll. Auch soll nachgeforscht werden, durch welche Ursache der Säugling schlussendlich gestorben sei. (fb/mbo)