Friedhof: Angehörige machen Schlimme Entdeckung – jetzt hat die Polizei zugeschlagen

Foto: dpa

Kevelaer/Weeze. Böse Entdeckung für trauernde Angehörige in Kevelaer: Unbekannte hatten dort zahlreiche Grablichter und Statuen auf einem Friedhof gestohlen.

Nun vermeldet die Polizei einen Erfolg.

Zwischen dem 24. Februar und dem 3. März kam es in Kevelaer zum Diebstahl einer rund 80 Zentimeter hohen Madonnenstatue. Zunächst war die Polizei Kleve ratlos.

Grabräuber in Kevelaer: Polizei zunächst ratlos

Die Statue war aus Bronze und vor etwa 25 Jahren von einem Künstler gefertigt worden. Da sie fest mit dem Grabstein verankert war, gingen die Beamten davon aus, dass die mutmaßlichen Täter sie mit einer Flex entfernt haben mussten.

Nur wenige Tage später gingen zahlreiche weitere Anzeigen bei der Polizei ein. Unbekannten stahlen zwei Kupferfallrohre von einer Grabstätte.

Offensichtlich flexten die Räuber ihre Beute los

Außerdem wurde ein fest verschraubtes Metallkreuz und mehrere Vasen aus Kupfer oder Bronze gestohlen. Für den Friedhof an der Römerstraße sind bislang zehn Strafanzeigen eingegangen. Jetzt ist den Ermittlern ein Durchbruch gelungen.

Am Freitag durchsuchten sie die Wohnungen von einem 35-Jährigen aus Kevelaer und die Wohnung eines 21 Jahre alten Mannes aus Weeze.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Schon wieder ein Mädchen verschwunden: Katharina (15) seit 35 Tagen vermisst

Wetter in NRW: Wahnsinn! So warm wird es diese Woche

• Top-News des Tages:

Rebecca Reusch (15) vermisst: Experte hat schlimme Befürchtung

Florian Silbereisen: Fans laufen nach ARD-Show Sturm

-------------------------------------

Im Keller fanden die Ermittler mehr als genug Beweismaterial

Im Keller des Älteren fanden die Beamten Kupferbleche und mit einer Flex zerschnittene Teile von Grablampen. Außerdem konnten sie zwei noch nicht zerschnittene Grablampen und Deckel feststellen.

Die Beute und das Auto des 21-Jährigen wurden von der Polizei sichergestellt. Mit dem Wagen wurde die Beute transportiert.

56 beschädigte Gräber – aber erst zehn Anzeigen

Der Mann aus Kevelaer wurde vorläufig festgenommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Auch in Weeze hatten Gemeindemitarbeiter auf zwei Friedhöfen beschädigte Gräber festgestellt. Bisher sind allerdings nur zehn Strafanzeigen erstattet worden.

Die Polizei sucht die Eigentümer der noch nicht zerschnittenen Grablampen und Geschädigte, die noch keine Anzeige erstattet haben. Falls du zu den Betroffenen gehörst, bitten die Beamten darum, sich bei der Kriminalpolizei Goch unter der 02823/1080 zu melden. (db)

 
 

EURE FAVORITEN