Ostern: Über 2000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz – obwohl sie frei haben

Mehr als 2.000 Schüler demonstrierten am Freitag – trotz Ferien und Feiertag. (Symbolbild)
Mehr als 2.000 Schüler demonstrierten am Freitag – trotz Ferien und Feiertag. (Symbolbild)
Foto: Federico Gambarini/dpa

Köln. Trotz Feiertag und Osterferien protestierten am Freitag rund 2.100 Schüler in NRW für den Klimaschutz. Die größte Demo fand in Köln statt. Dort versammelten sich rund 800 „Fridays for Future“-Anhänger.

Die streikenden Schüler trafen sich in der Rheinmetropole mit den Klimaaktivisten von „Extinction Rebellion“. Beim gemeinsamen Trauermarsch zogen sie durch die Kölner Innenstadt.

+++ Fridays for Future: Schulleiter fordert drastische Strafe für Schüler und Eltern +++

Fridays for Future: Immer weniger Fische in den Meeren

An Karfreitag, dem „stillen“ Feiertag, wollten sie so auf die immer geringer werdenen Fischbestände in den Ozeanen aufmerksam machen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Fridays For Future: Dieses neue Wort gibt es nur wegen der Klima-Bewegung

Greta Thunberg: Bischof zieht merkwürdigen Vergleich

• Top-News des Tages:

Michael Wendler in eindeutiger Pose mit Laura: Fans sind ziemlich angewidert

Traumschiff: ZDF bestätigt ungewöhnlichen Star für Nebenrolle

------------------------------------

Nicht nur in Köln waren die Klimaschützer aktiv. 300 Schüler versammelten sich vor dem Düsseldorfer Landtag zu einer Mahnwache und einem Picknick.

Mehr als 2.100 Demonstranten in NRW

Auch in Dortmund (450 Schüler), Essen (200), Bielefeld (130), Bottrop (100), Bochum (90) und Mönchengladbach (70) gingen Demonstranten trotz Karfreitag auf die Straße.

Seit mehreren Wochen demonstrieren Schüler freitags unter dem Motto „Fridays for Future“ für den Klimaschutz.. Sie schwänzen dafür die Schule. Sie fordern das Ende dreckiger Energieträger und mehr Investitionen in erneuerbare Energien. (dpa/vh)

 
 

EURE FAVORITEN