Ikea stoppt Offensive im Ruhrgebiet: Das ist der Grund für den Rückzug

Ikea kehrt dem Ruhrgebiet den Rücken zu.
Ikea kehrt dem Ruhrgebiet den Rücken zu.
Foto: imago images/Ina Peek/Symbolbild

Herne/Essen/Bochum/Bottrop. Herbe Enttäuschung für die Menschen im Ruhrpott! Ikea zieht sich aus der Region zurück. Der geplante Standort in Herne ist passé. Der Grund: Der schwedische Möbelriese wolle auf „Metropol-Regionen“ bauen und dafür sein Konzept ändern.

„Bei unserer Expansion konzentrieren wir uns gerade auf Berlin als Standort für die neuen Store-Formate“, teilt Ikea-Pressesprecherin Chantal Gilsdorf auf Nachfrage von DER WESTEN mit. Deshalb verfolge man die Grundstückssuche im Ruhrgebiet nicht mehr weiter.

Ikea: Möbelriese stoppt Offensive im Ruhrgebiet

Die Zeiten der großen Stores auf freien Flächen scheinen vorbei. Ikea denkt um. „Wir haben derzeit 53 klassische Einrichtungshäuser in Deutschland. Weitere neue sind nicht in Planung“, sagt Gilsdorf. Jedoch sollen neue kleinere Stores aus dem Boden sprießen - und zwar zentral in Innenstadtnähe, damit du auch nicht zwingend auf ein Auto angewiesen sein musst.

Bisher ist das in Deutschland noch Zukunftsmusik - weltweit fährt Ikea das Konzept aber schon in New York, Manhattan oder Paris. Berlin soll also folgen.

------------------------------------

• Mehr Ikea-Themen im Ruhrgebiet:

Rückzieher! Warum Ikea doch nicht nach Bottrop kommt - und was das mit dem „Potenzial“ des Ruhrgebiets zu tun hat

Neue Strategie bei Ikea: Welche Folgen das für den Neubau in Essen hat

• Top-News des Tages:

Köln: Junge Frau (27) nimmt Ibuprofen – es tötet sie fast

Schwägerin von Michael Schumacher zeigt Foto: Fans haben irren Verdacht – Sensation!

-------------------------------------

Schon im vergangenen Jahr gab es eine Absage an Bottrop >>>hier mehr dazu, auch diese Ruhrpottstadt hat wohl keinen annähernden Metropol-Charakter. Auch die Pläne in Castrop-Rauxel liegen die Pläne schon lange auf Eis. Dann stand in der Schwebe: ein neuer Standort in Bochum oder Herne? Zunächst fiel die Entscheidung auf Herne, doch auch diese Stadt scheint nicht sexy genug zu sein.

Was passiert mit den geplanten Neubau in Essen?

Jetzt also das Aus. Blieb also noch der geplante Neubau in Essen auf dem ehemaligen Thyssen-Krupp-Gelände am Krupp-Park. Die Krux an der Sache: „Das Grundstück haben wir bereits gekauft“, so die Pressesprecherin. Einst stand die Eröffnung für 2020 im Raum. >>> Mehr dazu hier

Noch hat das Unternehmen mit deutschem Sitz in Hofheim-Wallau (Hessen) aber keine konkreten Pläne. Die Planung in Berlin gehe vor, heißt es.

Eine Entscheidung ist also in Essen noch nicht gefallen. Es kann also noch dauern, bis es Neuigkeiten im Ruhrgebiet gibt. Aber wer weiß, vielleicht eröffnet dann einer der ersten neuen Ikea-Stores im Pott. Und bis dahin musst du wohl oder übel nach Essen, Duisburg oder Dortmund fahren, um beim Möbelriesen einzukaufen. (js)

 
 

EURE FAVORITEN