Hunderte Grundschüler dürfen nicht am Martinszug teilnehmen: Das sind die seltsamen Gründe

Kinder beim St. Martinszug.
Kinder beim St. Martinszug.
Foto: Ulrich Bangert / Archiv

Krefeld. Es ist eine seltsame Geschichte. Zwei Grundschulen werden in diesem Jahr nicht oder nur zum Teil am traditionsreichen Krefelder St. Martins Zug teilnehmen, berichtet die Rheinische Post.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Konzert abgesagt! Deshalb fällt der Westernhagen-Gig in Dortmund aus

Zugedröhnter Fahrer flüchtet vor Verkehrskontrolle und rammt auf seiner Flucht mehrere Autos

Schlimmer Unfall in Recklinghausen: Traktor kracht mit Auto zusammen! Fahrerin (57) schwer verletzt – Vollsperrung auf Bundesstraße

-------------------------------------

Die Gründe klingen merkwürdig. So sagte Silke Spira, die Rektorin der Regenbogenschule dem Blatt, dass der Weg den Kindern zu weit sei und sie die Papierlaternen nicht so lange tragen könnten - deshalb wollte die Schule nur einen Teil des Weges mitgehen.

Außerdem habe man im letzten Jahr einige Kinder aufgrund der Dunkelheit auf dem Schulhof nicht mehr gefunden. Zudem gebe es Flüchtlingskinder auf der Schule, die Angst vor Dunkelheit und Feuer hätten.

Leiter des Martinskomitees sieht die Entscheidung kritisch

Der Leiter des Martinskomitees Klaus Hess sieht die Entscheidung der Schulleitung kritisch: „Es macht keinen Spaß, unter diesen Umständen den Zug zu organisieren, wenn es seitens der Schulen keinen Respekt vor dem Brauchtum gibt.“ Der Veranstalter hat die Regenbogenschule sowie die Buchenschule jetzt vom Umzug ausgeladen.

 
 

EURE FAVORITEN