Veröffentlicht inRegion

Hund in NRW: Frau lässt Vierbeiner in Auto – kurz darauf hat sie DAS an ihrer Scheibe kleben

So schützt du deinen Hund vor der Sommerhitze

Heiße Sommer-Temperaturen sind für deinen Hund gefährlich. Deshalb solltest du diese Regeln beachten.

Eine Frau aus Höxter (NRW) zog den Ärger ihrer Mitmenschen auf sich. Während sie schnell in den Supermarkt sprang, musste ihr Hund im Auto auf dem Parkplatz warten.

Als die Halterin aus NRW zu ihrem Hund zurückkehrte, hing eine unmissverständliche Botschaft an ihrer Scheibe.

Hund in NRW: Frauchen geht einkaufen und lässt Vierbeiner im Auto zurück – plötzlich hat sie DIESE Botschaft an der Scheibe

Mal eben schnell in den Aldi springen und ein paar Lebensmittel einkaufen, dachte sich eine Frau aus Höxter. Doch dass sie deshalb ihren Dackel in dem Auto zurückließ, sorgte bei mindestens einem Menschen offenbar für Verständnislosigkeit.

Im Supermarkt wird eine Maske inzwischen nicht mehr benötigt, deshalb fungierte sie der Unbekannter mal eben um. Mit einem Stift schrieb der Fremde eine deutliche Botschaft auf den Mund-Nasen-Schutz und klemmte sie an die Scheibe des Autos. Darauf stand: „Nächstes Mal Fenster aufmachen. Nächstes Mal rufe ich die Polizei! Der arme Hund!“ Die Frau war schockiert als sie zurückkehrte und wollte den Vorwurf so nicht auf sich sitzen lassen.

Hund in NRW: Halterin rechtfertigt sich

Deshalb postete sie ein Bild mit der bekritzelten Maske auf Twitter und rechtfertigte sich mit folgenden Zeilen: „Klemmte eben am Heckscheibenwischer. Spoiler: 9 Grad. Regen und dunkle Wolken. Ich 10 Minuten im Aldi.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Im Sommer kann ein Auto, das in der Hitze bei 20 Grad und mehr steht zu einem regelrechten Brennofen für die Tiere werden. Selbst wenn die Fenster einen Spalt geöffnet sind, ist es im Inneren des Wagens dann oftmals kaum zu ertragen. Im schlimmsten Fall reichen nur wenige Minuten aus und der Hund erleidet einen qualvollen Tod. Leider kommt es dennoch immer wieder zu solchen Szenarien.

Hund in NRW: Halterin wird deutlich

Doch dieser Gefahr scheint sich auch die Hundehalterin aus NRW bewusst zu sein und betonte in ihrem Tweet: „Natürlich lasse ich den Dackel bei Sonnenschein NICHT im Auto. Auch nicht für fünf Minuten.“

—————-

Weitere Themen zu Hunden in NRW:

—————-

Und auch wenn der besorgte Hundefreund vielleicht etwas überreagiert hat, so ist es doch beruhigend, dass es noch solche aufmerksamen Menschen gibt. (cg)