Bottrop

Hund: Frau aus Bottrop hört tagelang einen Hund bellen – dann entdeckt sie plötzlich Unfassbares

Eine Frau aus Bottrop hat beim Gassigehen immer wieder einen Hund bellen gehört. Dann machte sie eine traurige Entdeckung. (Symbolbild)
Eine Frau aus Bottrop hat beim Gassigehen immer wieder einen Hund bellen gehört. Dann machte sie eine traurige Entdeckung. (Symbolbild)
Foto: imago images / blickwinkel

Bottrop. Beim Gassigehen mit ihrem Hund hörte eine Bottroperin tagelang immer wieder mal ein Bellen. Sie konnte sich nicht erklären, woher das Geräusch kam. Bis sie schließlich nach drei Tagen einen Hund an einem Baum entdeckte, der dort festgebunden war. Sofort wählte sie den Notruf.

Nachdem ihr Hund beim Gassigehen am Samstag endlich die Fährte des ausgesetzten Hundes aufgenommen hatte, entdeckte die Frau das Tier. Mit einer rosa Leine war er an einem Baum, versteckt in einer Mulde im Dickicht, angeleint.

Hund: Bottroperin hört tagelang ein Bellen - dann entdeckt sie einen ausgesetzen Hund

Die Feuerwehr rückte gemeinsam mit Mitarbeitern des Tierheims in Bottrop zum Fundort Halde Prosperstraße aus, um das kleine Kerlchen zu retten.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Hund: Tierschützer schleusen sich in Labor ein – unfassbar, was sie dort entdecken

NRW: „Bio Mensch“ in Innenstand zum Verkauf angeboten – Passanten alarmieren Notruf

• Top-News des Tages:

Wetter: Experte mit erschütternder Winter-Prognose – „Deutlich“

Hund: Frau aus NRW will Welpen kaufen – und erlebt eine böse Überraschung

-------------------------------------

„Er war völlig unterkühlt und hungrig und durstig“, erzählt Hildegard Tüllmann, Vorsitzende des Tierheims Bottrop, im Gespräch mit DER WESTEN. Die Mitarbeiter tauften den kleinen etwa anderthalb Jahre alten Mischlingshund auf den Namen „Dori“.

„Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn ...“

„Er hat sich gut erholt bei uns und scheint kein Trauma davon getragen zu haben. Er springt munter durch unser Büro“, berichtet Tüllmann. Doch sie schiebt auch hinterher: „Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn ...“, setzt sie an und lässt den Satz in der Luft stehen. „Irgendwann hätte er keine Kraft mehr zum Bellen gehabt“, sagt sie traurig.

Verständnis für die Aktion der unbekannten Tierbesitzer haben die Mitarbeiter jedenfalls keinesfalls. Sie hätten das Tier auch einfach im Tierheim abgeben können, findet die Vorsitzende.

Anzeige gegen Unbekannt

Das Tierheim hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Die Hoffnung, dass sich die Besitzer melden, haben die Mitarbeiter aufgegeben. Jetzt gilt: ein liebevoller neuer Besitzer muss gefunden werden. Dori wird noch geimpft und dann soll sie an eine neue Familie vermittelt werden, die sich dann hoffentlich besser um das Tier kümmert. (js)

 
 

EURE FAVORITEN