Tatverdächtiger (40) nach Leichenfund in Hünxe festgenommen – schnelles Ergebnis lässt nur einen Schluss zu

Einsatzkräfte der Polizei durchkämmten am Montag die Umgebung des Tatorts auf der Suche nach der Tatwaffe.
Einsatzkräfte der Polizei durchkämmten am Montag die Umgebung des Tatorts auf der Suche nach der Tatwaffe.
Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Hünxe. Nach dem Leichenfund in Hünxe hat die Polizei am späten Montagabend einen Tatverdächtigen (40) festgenommen. Das teilte die Duisburger Polizei am Dienstag gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft mit.

Nach den bisherigen Ermittlungen deute alles darauf hin, dass der 40-Jährige den Senior (82) am Samstag in seiner Wohnung am Kost-Im-Busch-Weg in Hünxe getötet hat.

Hünxe: Ermittlungserfolg deutet auf Täter aus Bekanntenkreis hin

Der Tatverdächtige wurde wegen Verdachts auf Raubmord noch am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Am Abend teilen Staatsanwaltschaft und Polizei mit, dass er Haftbefehl gegen den 40-Jährigen erlassen ist.

Wegen des schnellen Ermittlungsergebnisses ist davon auszugehen, dass der 40-Jährige aus dem Bekanntenkreis des Opfers stammt. Das konnte die Polizei am Dienstagnachmittag allerdings noch nicht bestätigen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Leichenfund in Hünxe: Obduktion bestätigt schrecklichen Verdacht

Polizei findet Leiche in Hünxe – Duisburger Mordkommission sucht Zeugen

• Top-News des Tages:

Sami A.: Stadt Bochum kann nach Gerichtsentscheidung aufatmen – weil Sami A. einen wichtigen Fehler machte

Schock auf der Autobahn: Mann sieht Mädchen mit aufgeschlitzten Wangen an sich vorbeifahren

-------------------------------------

Bekannte riefen die Polizei

Der 82-Jährige wurde am Samstag von Bekannten in seiner Wohnung aufgefunden. Zuvor habe er mehrfach nicht auf Anrufe reagiert, sagten die Bekannten gegenüber der Polizei aus.

Sie wurden stutzig und wollten nach dem Rechten sehen. Doch Eberhard B. war bereits tot. Nach der Obduktion am Sonntag war klar, dass der Senior aus Hünxe Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war.

Tatwaffe noch nicht gefunden

Ein Sprecher der Duisburger Polizei teilte gegenüber DER WESTEN mit, dass die Tatwaffe trotz des Großeinsatzes der Polizei unter der Beteiligung mehrerer Hundeführer bislang noch nicht gefunden werden konnte.

 
 

EURE FAVORITEN