Horror-Badeunfall in NRW: Soldat verliert Unterarm bei Sprung in See

Die Polizei stellte das Seil sicher, das den Unterarm des 24-Jährigen abtrennte.
Die Polizei stellte das Seil sicher, das den Unterarm des 24-Jährigen abtrennte.
Foto: Polizei

Paderborn. Tragisches Unglück am Dienstagabend in Paderborn (NRW)! Ein britischer Soldat hat sich an einem Badesee den Unterarm abgerissen. Der Verletzte konnte gerettet werden und ins Bergmannsheil in Bochum geflogen werden.

Doch was war passiert?

Paderborn: Soldat verliert Unterarm bei Sprung in See

Der 24-jährige Soldat war gemeinsam mit Freunden am Habichtsee. An einem Baum waren kleine Brettchen genagelt, die der Mann vermutlich hochkletterte. An den Ästen hingen mehrere Seile, von wo aus mehrere Personen aus einer Höhe von acht bis zehn Meter ins Wasser sprangen.

So auch der 24-Jährige. Als er vom Baum sprang, verwickelte sich laut Zeugen sein Arm in einem der Seile. Das Seil durchtrennte seinen Unterarm. Der Mann fiel schwer verletzt ins Wasser. Auch der abgetrennte Unterarm fiel in den See und ging unter. Eigentlich ist an dem See das Baden verboten. Mehrere Hinweisschilder weisen darauf hin.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Düsseldorf Flughafen: Passagiere in Angst – Flugzeug kreist über dem Ruhrgebiet

Wetter: Brüllende Hitze und mysteriöses Wetterphänomen über NRW – das steckt dahinter

• Top-News des Tages:

Essen: Brutale Männergruppe verprügelt Bademeister – jetzt äußert sich sogar OB Kufen

Schreckliches Unglück: Kleinkind aus NRW stürzt im Kinderwagen 80-Meter-Abhang hinab

-------------------------------------

Hubschrauber fliegt 24-Jährigen ins Bergmannsheil

Gegen 20.40 Uhr trafen direkt nach dem Notruf Rettungsdienst, Notarzt, Feuerwehr und Polizei ein. Freunde des Verletzten hatten ihn an Land gezogen und erste Hilfe geleistet.

Die Feuerwehr rief sofort Taucher hinzu, die den Arm aus zweieinhalb Meter Tiefe bergen konnten. Ein Rettungswagen brachte den Soldaten und seinen Unterarm unter notärztlicher Versorgung in eine nahegelegene Kaserne. Dort war bereits ein Hubschrauber gelandet.

Darauf wurde der 24-Jährige ins Bergmannsheil geflogen. Lebensgefahr bestehe nach Auskunft der Mediziner nicht. Weil sowohl der Verletzte wie auch seine Kameraden britische Soldaten sind, war auch die Militärpolizei im Einsatz. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN