„heute-show“ im ZDF mit peinlichem Fehler: Satire-Sendung erfindet neues Dorf in NRW

„Elslohe“? Da werden sich einige Zuschauer aus dem Sauerland verwundert die Augen gerieben haben.
„Elslohe“? Da werden sich einige Zuschauer aus dem Sauerland verwundert die Augen gerieben haben.
Foto: Screenshot ZDF

Wer am Freitag die „heute-show“ im ZDF geschaut hat, dem wird ein Fehler wohl gar nicht aufgefallen sein. Doch besonders Menschen, die sich im Sauerland auskennen, werden irritiert auf den Bildschirm geschaut haben.

Moderator Oliver Welke hatte sich die Europawahl vergeknöpft.

Umfragen zu den einzelnen Kandidaten zeigen, dass die Deutschen sich mit der Europawahl und dem Parlament noch nicht wirklich auseinandergesetzt haben.

So kennen nur vier Prozent der Deutschen Udo Bullmann, den Vorsitzenden der Sozialdemokraten im Europaparlament. „Dabei sitzt dieser Mann seit 20 Jahren im Europaparlament“, witzelt Welke.

------------------------------------

Mehr zur „Heute Show“:

-------------------------------------

Heute Show im ZDF: Zuschauer entdecken Fehler

Doch er treibt es noch weiter auf die Spitze: „Raten Sie doch mal, wo die CDU den ersten großen Wahlkampftermin für diese wichtige Europawahl hat - Berlin, London, Paris? Fast!“

Nein, die Christdemokarten beginnen in „Elslohe“ im Sauerland. Fast, denn gemeint ist Eslohe, mit nur einem "L".

Natürlich bleibt der Fehler nicht unentdeckt. Zahlreiche User weisen auf den Tipper hin.

„Das Kaff heisst Eslohe, nicht Elslohe. Ordnung muss sein.“ - Schreibt ein Gregor Dyk. Auch Karina ist der Fehler nicht verborgen geblieben:

„Auch wenn ich die Abgeordneten im Europaparlament nicht kenne , aber ich weiß das ESLOHE im Sauerland nur mit einem l geschrieben wird!!!“, echauffiert sie sich. Detlev Peters wirft der Heute Show gar mangelnde Recherche vor:

„Stimmt! Unser Fehler. Natürlich heißt es Eslohe.“

Doch letztlich zeigt sich die ZDF-Sendung einsichtig: „Stimmt! Unser Fehler. Natürlich heißt es Eslohe.“ Durch den kleinen Vertipper hat die 10.000-Einwohner-Gemeinde nun ein kleines bisschen an Berühmtheit dazugewonnen.

Und immerhin durften sich die Bürger über den Besuch von Friedrich Merz freuen. Der sprach in einer Sporthalle über Europa. Einziger Haken: Die heimische Kapelle wollte partout nicht aufhören zu spielen, so musste der CDU-Mann am Rednerpult ausharren.

 
 

EURE FAVORITEN