Herne

Herne: Mann zückt im Streit plötzlich ein Messer – Opfer (23) in Lebensgefahr!

Mit einem Messer wurde in Herne auf einen 23-Jährigen eingestochen. (Symbolbild)
Mit einem Messer wurde in Herne auf einen 23-Jährigen eingestochen. (Symbolbild)
Foto: dpa

Herne. In Herne hat es eine blutige Gewalttat gegeben, die einen 23-Jährigen beinahe nicht überlebt hätte.

Am späten Samstagabend ist es in Herne nach Angaben der Polizei zu dem versuchten Tötungsdelikt gekommen.

Mann sticht in Herne auf 23-Jährigen ein - Lebensgefahr!

Gegen 23 Uhr haben sich demnach ein 23-Jähriger aus Ober-Ramstadt (Hessen) und ein 25-Jähriger aus Herne an der Saarstraße getroffen. Im Rahmen eines Streits zog der Herner unvermittelt ein Messer und stach auf den 23-Jährigen ein. Dieser erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Herne: Sexueller Übergriff im Sonnenstudio! Polizei sucht öffentlich nach diesem Täter

Hagen: Junge Frau will sich mit ihrem Ex aussprechen – dann zückt sie das Küchenmesser

Köln: Nach verheimlichter Schwangerschaft – hat diese Frau ihr neugeborenes Baby getötet?

-------------------------------------

Eine Rettungswagenbesatzung brachte ihn in ein Krankenhaus, wo er stationär behandelt wurde.

Tatverdächtiger wird in Untersuchungshaft gesteckt

Polizeibeamte nahmen den dringend tatverdächtigen Herner vorläufig fest. Nach jetzigem Stand ist eine Beziehungstat nicht auszuschließen. Wieso der Mann genau zugestochen hat, ist allerdings noch Stand der Ermittlungen.

-----------------------

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  1. Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern.
  2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
  3. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
  4. Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten / Blutungen stillen.
  5. Stabile Seitenlage.
  6. Die Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
  7. Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

-----------------------

Auf Antrag von Staatsanwalt Dietrich Streßig wurde der polizeibekannte Tatverdächtige am Montag, 18. Oktober, der zuständigen Haftrichterin vorgeführt. Sie ordnete Untersuchungshaft an.

+++ Aktenzeichen XY: Klärt ZDF-Sendung gleich vier Fälle aus NRW auf? Einer aus Dortmund liegt über 20 Jahre zurück +++

Wie es dem Verletzten geht, ist bislang nicht bekannt. (fb)